| 00.00 Uhr

Volleyball
Geschenke verteilen die Volleys nur an die Fans

Solingen. In drei klaren Sätzen fegt der Zweitligist die TuB Bocholt aus der Halle und macht damit die Pleite der Vorwoche wieder gut. Von Sonja Bick

Nach der Zweitliga-Partie präsentierten sich die Spieler der Solingen Volleys als perfekte Gastgeber. Lächelnd überreichten Oliver Gies, Huib den Boer und Co. ihren kleinen Fans passend zum gestrigen 6. Dezember von den Stadtwerken gesponserte Schokoladen-Nikoläuse. In den 60 Minuten zuvor hatten sie allerdings kein einziges Geschenk in Form von Punkten für ihren Gegner aus Bocholt parat. Mit einer konzentrierten und zu jeder Zeit überzeugenden Leistung wurde die Mannschaft aus dem Münsterland mit 3:0 wieder nach Hause geschickt. Die einzelnen Sätze gingen mit 25:14, 25:14 und 25:11 an die Mannschaft von Headcoach Bernd Werscheck - und jeder Abschnitt dauerte dabei nur exakt 20 Minuten.

"Wir haben mit einer Niederlage gerechnet, aber nicht in dieser Höhe", sagte TuB-Trainer Waldemar Zaleski ein wenig konsterniert nach dem Spiel. "Aber das ist vollkommen verdient so. Es war eine regelrechte Lehrstunde." Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende gegen Essen merkte man den Volleys direkt an, dass sie etwas gutmachen wollten und dieses Erlebnis nicht wiederholt werden sollte. 3:0, 12:5 und 21:13 hieß es, dann war der erste Satz auch schon gewonnen - bejubelt von etwa 300 Zuschauern. Darunter auch viele Kinder und Jugendliche, die die Einladung der Solinger Volleyballer passend zum "Tag der Jugend" angenommen hatten. Daniel Wernitz, Oliver Gies und Benny Nibbrig ließen über außen nichts anbrennen. Die meisten ihrer Schmetterbälle fanden ohne Umwege den direkten Weg auf den Hallenboden der anderen Netzseite. Toni Mester und Co. blockten zudem, was das Zeug hielt. Auch die Abwehr um Libero Lennart Bevers, der sich besonders auf das Spiel gegen seinen Ex-Klub gefreut hatte, stand sicher.

Doch nicht nur die Stammformation präsentierte sich gegen überforderte Gäste in Top-Form, auch die Einwechselspieler überzeugten. Allen voran Maximilian Ströbl, der im zweiten und dritten Satz zum Einsatz kam. Dem 18-jährigen Talent gelang bei seinem ersten Auftritt im dritten Durchgang sogar prompt ein Ass. In keinem der drei Abschnitte hatte Bocholt auch nur den Hauch einer Chance. "Sie haben für die schlechte Leistung und die Niederlage gegen Essen büßen müssen", sagte Bernd Werscheck nach der Partie, und in seiner Stimme schwang ein kleines bisschen Mitleid mit. "Das war die perfekte Antwort auf die vergangene Woche und eine sehr konzentrierte Leistung. Kompliment an meine Mannschaft." Der Trainer, der im Verlauf des Spiels keine einzige Auszeit nahm, sprach auch die intensive Trainingsarbeit in den Tagen nach der bitteren Niederlage an. Man habe gemerkt, dass die Spieler unbedingt wieder gewinnen wollten. Und das gelte auch für die beiden noch folgenden Heimspiele in diesem Jahr gegen Aligse und Braunschweig.

Werscheck: "Wir wollen die Tabellenspitze bis zum Ende verteidigen - das ist unser Ziel." Im Hinblick darauf hat seine Mannschaft gestern wieder ein Zwei-Punkte-Polster herausgearbeitet, denn überraschend hat der ärgste Verfolger VC Bitterfeld-Wolfen mit 2:3 gegen die Giesen Grizzlys verloren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Geschenke verteilen die Volleys nur an die Fans


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.