| 00.00 Uhr

Bergischer HC
Gunnarsson bleibt eiskalt, Rudeck und Babák laufen heiß

Solingen. Die Partie im Spielfilm: Zur Pause ist der Rückstand riesig, doch der BHC kommt zurück und geht 40 Sekunden vor dem Ende in Führung.

1. Minute Für Maximilian-Leon Bettin geht ein Kindheitstraum in Erfüllung: Der Halblinke mit Zweitspielrecht vom Drittligisten Bayer Dormagen läuft für den Bergischen HC bei FrischAuf Göppingen erstmals in der Handball-Bundesliga auf und das gleich von Anfang an. Der 22-Jährige muss aber feststellen, dass es in der Eliteklasse deutlich schwieriger ist: Sein erster Wurf aus einer Eins-gegen-Eins-Situation ist unplatziert und leichte Beute für Göppingens Torwart Primosz Prost. Überhaupt hat es Bettin schwer gegen Abwehrrecken wie Manuel Späth oder Jens Schöngarth.

7. Minute Dem BHC gelingt durch Jan Artmann der erste Treffer, es ist das Tor zum 1:2. Vorher war entweder Prost zur Stelle oder die Gäste gerieten ins Zeitspiel und schlossen dann ungenau ab.

12. Minute Viktor Szilágyi kommt für Bettin und setzt gleich Uros Vilovski am Kreis ein, der den zweiten Siebenmeter in Folge zieht. Arnor Gunnarsson verwandelt erneut - der Isländer wird am Ende bei all seinen sechs Versuchen von der Strafwurflinie erfolgreich sein.

13. Minute BHC-Trainer Sebastian Hinze wendet erstmals in der Partie die Taktik des siebten Feldspielers an und agiert vorne mit zwei Kreisläufern, während das Tor leer bleibt. Szilágyi zieht humorlos per Schlagwurf ab und trifft zum 4:5. Im folgenden Angriff geht das mit dem leeren Tor erstmals schief, als Bogdan Criciotoiu ein Fehlpass auf Gunnarsson unterläuft, Prost schnell schaltet und den Ball aufs BHC-Tor wirft - allerdings geht die Kugel vorbei. Kurz darauf versucht es Späth, der Ball kullert fast schon in Zeitlupe Richtung Tor - und trifft den Pfosten. Das mitteilungsfreudige Publikum in der "Hölle Süd" murrt. Es war aber eh abgepfiffen.

19. Minute Es gibt die erste Zeitstrafe der Partie, es erwischt Moritz Preuss: Der BHC-Kreisläufer hatte einen Freiwurf, den Späth vom eigenen Kreis aufs leere Gäste-Tor werfen wollte, geblockt. In der Folge setzen sich die Hausherren ab, Prost tritt auf einen Ball, den Szilágyi auf ihn abgefeuert hat, und befördert die Kugel erneut Richtung verwaistes BHC-Gehäuse - diesmal trifft er. Es ist das 10:5.

26. Minute Torwartwechsel beim BHC, für den diesmal wenig überzeugenden Björgvin Gustavsson kommt Christopher Rudeck. Der muss gleich mal drei Gewaltwürfe von Lars Kaufmann passieren lassen, und weil auf der Gegenseite Prost immer wieder pariert und Preuss zwei freie Gelegenheiten liegen lässt, steht es zur Pause 15:8 für die Hausherren.

31. Minute Hinze setzt weiter auf den siebten Feldspieler, und Gunnarsson trifft mit dem ersten Angriff auch gleich - aber der Rückstand ist ja immer noch riesig. Doch dann wirft Lars Kaufmann bedrängt über das Tor, Vilovski zieht nach einem Szilágyi-Anspiel einen Siebenmeter, den Gunnarsson verwandelt, zudem gibt es eine Zeitstrafe für Göppingens Daniel Fontaine. Als FrischAuf-Trainer Magnus Andersson da seinen Keeper zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Feld nimmt, trifft Rudeck nach einer Parade gegen Schöngarth aus seinem Gehäuse zum 11:15. Geht da was?

36. Minute Erst hat Ace Jonovski eine Zeitstrafe bekommen, nur 69 Sekunden später muss auch Preuss runter. Aber jetzt ist Göppingen nervös und Rudeck da - er pariert den Dreher von Anton Halén. Es bleibt beim Vier-Tore-Rückstand.

42. Minute Criciotoiu aus dem Rückraum und Vilovski vom Kreis haben auf 16:18 verkürzt, Criciotoiu legt das 17:18 nach, Gunnarsson klaut Göppingen den Ball und gleicht per Konter aus - Wahnsinn! Dann blockt Vilovski Fontaines Wurf spektakulär, doch auf der Gegenseite pariert Prost gegen Szilágyi und wirft den Ball zum 19:18 ins Tor.

54. Minute Die Partie ist weiter komplett offen. BHC-Spielmacher Tomás Babák wird immer stärker, hämmert einen Stemmwurf zum 23:24 in die Maschen, Criciotoiu erzielt das 24:25, Rudeck pariert gegen Pfahl, doch einen Treffer von Criciotoiu geben die Schiedsrichter wegen Stürmerfoul nicht. Rudeck nimmt Marcel Schiller von außen den Wurf weg, und Babáks Zauber-Anspiel an den Kreis verwertet Vilovski zum 25:25. Im nächsten BHC-Angriff gibt es einen Ballverlust, doch Prost wirft wieder am leeren Tor vorbei. Babák trifft 20 Sekunden vor dem Ende zur ersten Führung, die aber Schöngarth noch egalisiert. ame

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bergischer HC: Gunnarsson bleibt eiskalt, Rudeck und Babák laufen heiß


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.