| 00.00 Uhr

Volleyball
Heute entscheidet die Bundesliga über die Volleys

Solingen. Am frühen Nachmittag verließ Helmut Weissenbach gestern die Kanzlei eines Wirtschaftsprüfers in Düsseldorf. Der Manager der Solingen Volleys hat naturgemäß immer noch alle Hände voll zu tun, wenn es um den Aufstieg in die Volleyball-Bundesliga geht, den sein Team als Zweitliga-Meister sportlich erreicht hat. Jetzt geht es um die Wirtschaftlichkeit.

"Die Aussagen des Wirtschaftsprüfers waren so, dass der Schritt nicht unrealistisch ist. Wir müssen unseren Etat aber noch bestätigen und eventuell noch ausweiten", erklärte Weissenbach, der aber gleich anfügte: "Wer hätte gedacht, dass wir den Etat im Vergleich zur Vorsaison verdreifachen können? Wir spüren einen unheimlichen Rückenwind, und den wollen wir nutzen. Wir hören jetzt nicht auf zu arbeiten."

Der heutige Tag wird dabei noch einmal wichtig für die Volleys, denn es tagt der Vorstand der Bundesliga, der auch darüber bestimmt, ob die Volleys den noch zu vergebenden Platz im deutschen Oberhaus erhalten. "Hoffentlich haben wir dann am Ende des Tages einen Daumen hoch, und die Klingenstadt kann jubeln", sagte Weissenbach.

Für Applaus aus Solingen könnte auch Alexander Walkenhorst sorgen, doch der Volleyballer startet bei der nächsten Freitag beginnenden Smart Beach-Tour nicht für den Verein, für den er in der Halle gemeldet ist, sondern für Schwarz-Weiß Essen. Das sei völlig normal, dass Spieler in Sand und Halle zwei verschiedene Vereine repräsentierten, meinte Weissenbach, der Walkenhorst unlängst bereits als einen seiner absoluten Lieblingsspieler bezeichnet hatte, und nun ergänzte: "Mein Ziel ist, dass Alex wieder für uns in der Halle und im Sand startet. Wichtig ist aber, dass wir wieder in der Halle zusammenfinden und er da wieder eine Säule für die Zukunft wird. Er ist der Prototyp eines Braveheart, und so ein Kämpferherz brauchen wir in unserem ersten Bundesliga-Jahr." Sofern die Liga da heute Abend den Daumen hebt, versteht sich.

Bei der Smart Beach-Tour starten die Volleys Benny Nibbrig/Daniel Wernitz und Thomas Stark (mit Thomas Just/Bocholt) in der Qualifikation. Walkenhorst steht mit seinem Partner Thomas Kaczmarek (Berlin Recycling Volleys) ebenso im Hauptfeld wie sein Ex-Partner Stefan Windscheif (BR Volleys), mit dem er den Auftakt der Serie im vergangenen Jahr in Münster noch gewann.

(ame)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Heute entscheidet die Bundesliga über die Volleys


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.