| 00.00 Uhr

Baseball
Hughes und Wulf zurück im Nationalteam

Baseball: Hughes und Wulf zurück im Nationalteam
Alligators-Werfer André Hughes will in Hamburg "für die eine oder andere Überraschung sorgen". FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Die Solingen Alligators wollen in Hamburg mit zwei Siegen den zweiten Platz in der Baseball-Bundesliga sichern. Von Thomas Rademacher

Mit den Hamburg Stealers haben die Solingen Alligators traditionell Probleme. "Speziell zu Hause sind sie immer für einen Sieg gegen uns gut", weiß Alligators-Werfer André Hughes. Sogar eine Doppelniederlage hatte der hiesige Baseball-Bundesligist in der Vergangenheit in der Hansestadt einstecken müssen. "Sie waren in Hamburg immer besser als bei uns. Wenn das diesmal wieder so ist, sieht es düster für uns aus", sagt Hughes. Denn in den Hinspielen am Weyersberg entgingen die Solinger nur knapp zwei Niederlagen. Im ersten Duell holte die Truppe einen 2:10-Rückstand auf, um doch noch 11:10 zu gewinnen. Die zweite Partie ging 0:4 verloren.

Seitdem hat sich bei den Alligators allerdings viel verändert. Im zweiten Duell steht nicht mehr Jadd Schmeltzer auf dem Wurfhügel, sondern Wayne Ough. Nach der Ankunft des Australiers hat sich die Stimmung ohnehin verbessert. Der 37-Jährige stellte mit seiner Erfahrung ein fehlendes Puzzleteil in der zu einem Großteil mit jungen Spielern gespickten Mannschaft dar. Sollte das Team an seine jüngsten Erfolge anknüpfen und beim Tabellendritten doppelt gewinnen, wäre die Vorentscheidung im Kampf um den zweiten Platz gefallen. André Hughes jedoch erinnert sich an die Beinahe-Niederlage in der ersten Begegnung noch sehr gut. Er stand schließlich auf dem Mound. "Die haben mich da schon ganz gut erwischt. Das soll diesmal anders werden", meint der Pitcher. "Ich versuche, für die eine oder andere Überraschung zu sorgen."

Hughes ist zwar erst 31 Jahre alt, aber in der Bundesliga ein alter Bekannter. Seit 2003 spielt er auf dem Level, so dass seine Konkurrenten ihn inzwischen auswendig kennen. "Die wissen ganz genau, was ich werfen kann. Das macht es für mich nicht leichter", ist sich Hughes im Klaren. "Auf der anderen Seite weiß ich natürlich auch, welche Bälle sie schlagen können. Wenn ich aber Fehler mache und den Ball nicht dort platziere, wo er hin muss, fliegt er mir um die Ohren." Der Veteran hat zuletzt wieder stark gespielt. Bei Spitzenreiter Bonn verlor die Mannschaft mit ihm auf dem Hügel 0:1, was freilich auf brilliante Werfer-Leistungen beider Teams zurückzuführen ist. In der Regel ist es im Baseball für den Schlagmann ein größerer Vorteil, den Werfer genau zu kennen, als umgekehrt. Das belegen Statistiken aus der amerikanischen Profiliga (MLB) - Ausnahmen gibt es freilich ebenfalls.

Eine solche Ausnahme will Hughes in den letzten Jahren seiner aktiven Karriere natürlich ebenfalls sein. Dass er das Zeug dazu hat, denkt wohl auch der neue Nationaltrainer Martin Helmig. Für das Allstar-Game, das am 31. Juli in Bad Homburg zwischen den Besten der Bundesliga und der deutschen Nationalmannschaft ausgetragen wird, wurde Hughes aufseiten des Bundesteams nominiert. "Das freut mich riesig. Und ich würde zu gerne noch mal bei der Europameisterschaft dabei sein." Diese findet vom 9. bis 18. September im niederländischen Hoofddorp statt.

Auch ein weiterer alter Bekannter darf auf seine Teilnahme hoffen: Dominik Wulf, der vor zwei Jahren überraschend vom damaligen Coach Greg Frady aus dem Kader gestrichen worden war, ist von Helmig wieder berücksichtigt worden. Auch er wird beim Allstar-Game die deutschen Farben tragen. "Es war immer ein Wunsch von mir, ein Mal unter Helmig zu spielen", sagt Hughes über den erfolgreichsten deutschen Baseball-Trainer überhaupt. "Als Gegner kenne ich ihn zu gut. Unter ihm zu spielen, wird eine neue Erfahrung."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Baseball: Hughes und Wulf zurück im Nationalteam


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.