| 00.00 Uhr

Lokalsport
Im Stadtderby gab es keinen Sieger

Lokalsport: Im Stadtderby gab es keinen Sieger
Diese Aktion von DITIB-Stürmer Mario Papini (am Boden) konnten Yasin Yüksel und Orhan Cam klären. Die Vorarbeit hatte Davide Lo Martire geleistet. FOTO: martin Kempner
Solingen. Der VfB Solingen gewinnt in der Fußball-Bezirksliga gegen Berghausen, der BSC Union spielt in Eller Unentschieden. Von Michael Tesch

SV DITIB Solingen - SG Vatanspor 2:2 (1:2). Nach dem Schlusspfiff der Bezirksliga-Partie am Weyersberg redete Sahin Sezer lautstark Klartext. "Ich möchte nichts über den Gegner sagen und nichts über uns, sondern nur über den Schiedsrichter. Der sollte sich schämen für seine vielen Fehler", ärgerte sich der Trainer der SG Vatanspor. Besonders der Elfmeterpfiff und die Gelb-Rote Karte für Innenverteidiger Salih Altuntas kritisierte Sezer lautstark. 2:1 hatte Vatanspor zur Pause nach Treffern von Blerton Balaj (30.) und Mustafa Sisman (44.) sowie einen Gegentreffer von Marcus Seidler (33.)geführt, doch mit dem Wiederanpfiff wertete der Unparteiische einen Zweikampf zwischen Altuntas und Mario Papini im Strafraum als Foul. Es gab Elfmeter, den Papini (47.) sicher verwandelte - und einen Platzverweis für den SG-Innenverteidiger. Es sollte allerdings nicht die einzige Hinausstellung eines Vatanspor-Spielers bleiben, denn auch Fatih Sezer sah später wegen Reklamierens Gelb-Rot (83.). Insgesamt war es aber ein faires Stadtderby, welches rund 400 Zuschauer am Weyersberg verfolgten.

Die andere Seite der Medaille: Auch Necmetin Gül ärgerte sich - aber aus ganz anderen Gründen. Denn seine Mannschaft war besonders in der Schlussphase des Derbys klar überlegen und hatte dicke Chance auf einen Dreier vergeben. Einschließlich eines zweiten Strafstoßes. Doch diesen, erneut von Papini geschossen, parierte Yasin Yüksel (88.) glänzend. "Kompliment an die Mannschaft. Wir lagen zweimal zurück und sind zweimal wiedergekommen", erklärte Gül. Trotz des Punktgewinns gab es aber auch Kritik des Trainers: "Wir haben nicht alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

TSV Eller 04 - BSC Union Solingen 1:1 (1:1). Einen Punkt gewonnen, oder zwei verschenkt? Für Ali Soysal war diese Frage leicht zu beantworten. "Eller ist keine Übermannschaft. Dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen", erklärte der Trainer des BSC Union Solingen nach dem 1:1 beim TSV Eller 04. "Aber wir haben uns über weite Strecken der Partie nicht gut angestellt und zu viele Konter des Gegners zugelassen", so Soysal, der die Leistung seiner Elf als "durchweg durchschnittlich" bezeichnete.

Hinzu kam aber auch Pech, etwa als ein Schuss von Damir Bajrektarevic (75.) von einem Düsseldorfer Spieler noch von der Linie gekratzt werden konnte. So blieb es bei den beiden Toren aus der ersten Halbzeit. Nach der Führung für Eller (27.) hatte Union-Stürmer Davide Mangia (37.) den Ausgleich erzielt - per Elfmeter, den der Union-Stürmer selber herausgeholt hatte.

VfB Solingen - SSV Berghausen 3:1 (3:0). Am Bavert lief die 39. Spielminute. Da zog sich Niko Aleksic eine blutende Platzwunde am Kopf zu. Da der Unparteiische von einer längeren Behandlungspause ausging, pfiff er die erste Halbzeit nach Treffern von Ennio Orsillo (27./35.) und Aleksic (34.) bei einer 3:0-Führung der Gastgeber vorzeitig ab. "Auch ein Berghausener Spieler hatte sich verletzt. Er musste mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus", erzählte Manuel Habljak. So erlebten die Zuschauer eine ungewöhnliche zweite Hälfte. Nach Wiederanpfiff ließ der Schiri nämlich erst die fehlenden sechs Minuten des ersten Abschnitts nachspielen, dann erfolgte der Seitenwechsel und der Anpfiff zur zweite Halbzeit. In der dann bis auf den Anschlusstreffer Berghausens und der Gelb-Roten Karte für Mehmet Karakus (57.) nicht mehr viel geschah. "Insgesamt haben es die Jungs heute gut gemacht", erklärte der Sportchef des VfB.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Im Stadtderby gab es keinen Sieger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.