| 13.26 Uhr

Fußball
Kein Pardon

Gegen den SC Kapellen-Erft will Fußball-Niederrheinligist Union Solingen morgen seinen ersten Saisonsieg landen. Trainer Mentor Dzemaili gibt sich kämpferisch: "Jetzt muss endlich der erste Dreier her". Von Michael Tesch

Der Vorstand des Fußball-Niederrheinligisten Union Solingen hat Nägel mit Köpfen gemacht. "Wir haben entschieden, dass wir auch in der kommenden Saison mit Mentor Dzemaili und Hafiz Balija weiterarbeiten werden", erklärt Vorstandssprecher Martin Stanscheit. Grundlage der Entscheidung, "ist das große Vertrauen in die langfristig positive Arbeit von Dzemaili und Balija und der damit in Zusammenhang stehende sportliche Neuaufbau in der Landesliga", sagt Stanscheit weiter. Bei diesem Neuaufbau soll die "voranschreitende Verzahnung von Jugend-Talentförderung und Erster Mannschaft eine große Rolle spielen". Hierbei soll eine enge Zusammenarbeit des Trainerteams mit dem Sportlichen Leiter der Jugend, Michael Meyer, und den verantwortlichen Trainern des Leistungsbereiches ein wesentlicher Baustein sein.

Zwar hat der Union-Vorstand die Vertragsverlängerung mit Dzemaili und Balija bekanntgegeben, doch Planungssicherheit haben die Trainer noch nicht. Was noch fehlt, ist der dafür notwendige Etatentwurf für die kommende Spielzeit. Um diesen aufzustellen, benötigt der Vorstand aber die Entscheidung, ob die Union ihre traditionelle Spielstätte im Stadion am Hermann-Löns-Weg verlieren wird oder nicht. "Der Pflegedienst, für den wir von der Stadt Geld bekommen und der ehrenamtlich von unserem ,Team Grün' übernommen wird, macht ja ein Großteil unseres Etats aus", erklärt Vorsitzender Andreas Sonius. Mehr als die Hälfte des Gesamtetats einer Saison, so ist zu hören, sollen die städtischen Gelder für die Stadionpflege ausmachen. So verknüpft Martin Stanscheit die Existenz des Stadions auch mit der des Vereins: "Es geht um weit mehr als die Frage, wo die Union in Zukunft spielt. Es geht darum, ob sie überhaupt noch spielen wird."

Angesichts der ungewissen Zukunft rückt der sportliche Aspekt derzeit ein wenig in den Hintergrund – auch wenn Dzemaili und Balija bemüht sind, gerade diesen Woche für Woche in den Mittelpunkt zu stellen. Nach dem guten Spiel beim VfR Fischeln (0:0) hofft das Trainer-Duo morgen gegen Kapellen auf den ersten Saisonsieg. "Es gibt kein Pardon mehr. Ein Remis gegen Kapellen zählt nicht. Der erste Dreier muss her", gibt sich Dzemaili kämpferisch. "Und dafür werden wir alles dransetzen."

Kapellens Coach Michael Habermann wäre es lieber, es liege kein Erwartungsdruck auf seiner Mannschaft: "Es ist ganz klar, dass wir uns nicht blamieren wollen, indem wir die Ersten sind, die gegen Solingen verlieren", sagt Habermann. Der Coach ist überzeugt davon, dass die Gastgeber trotz ihrer desaströsen Bilanz alles andere als Laufkundschaft sind.

Fußball-Niederrheinliga: Union Solingen – SC Kapellen-Erft (Sonntag, 15 Uhr, Hermann-Löns-Weg).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Kein Pardon


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.