| 00.00 Uhr

Lokalsport
Paladins laden Feldjäger aus Hilden ein

Solingen. Das American Football Team der Solingen Paladins veranstaltet am 2. September einen "Salute to Service". Zusammen mit dem Verein "Danke an unsere Soldaten", der sich um mehr Anerkennung für die Mitglieder der Streitkräfte kümmert, knüpfen die Solinger damit an eine alte amerikanische Tradition an. Dort wird vor Spielen in der Liga NFL den Soldaten ein Dank ausgebracht, der "Salute". Hierzulande ist das Procedere noch unbekannt, doch Vereinsgründerin Marion Hoffmann aus Grevenbroich will das ändern.

"Ich habe selbst zwei Söhne in der Bundeswehr", erklärt sie ihre Beweggründe. "Sie berichten mir oft, dass sie sich von den Bürgern nicht respektiert fühlen und dass allgemein zu wenig über sie und ihre Arbeit bekannt ist." Zwei "Salutes" hat Hoffmann bereits mit Footballern in Köln auf die Beine gestellt, jetzt haben sich die Solinger bei ihr gemeldet. Eingeladen wurden die Feldjäger aus Hilden, die im Rahmend er Partie der Solinger Paladins gegen die Bielefeld Bulldogs in Uniform im Walder Stadion an der Adolf-Clarenbach-Straße in Solingen erwartet werden.

Eine Liveband eröffnet die Veranstaltung am Samstag, 2. September, im Walder Stadion mit Musik, dann ziehen die Feldjäger ein. Die Ansprache hält der CDU-Landtagsabgeordnete Jens Peter Nettekoven, der selbst eine Bundeswehrlaufbahn hinter sich hat. Zum Abschluss wird der Gefallenen gedacht. Einlass ist um 14.30 Uhr. "Das wird ein großes Ding", sagt Paladins-Teamsprecher Marvin Leimküller. Bisher habe der Verein für die Veranstaltungen nicht geworben, sagt Marion Hoffmann. Doch die Erfolge bei den Kölner Spielen und die Stimmung dort gaben ihr den Mut, mehr Öffentlichkeit zu wagen. "Das Verhältnis zwischen den Feldjägern und der Hildener Bevölkerung gilt als sehr gut, vielleicht sind ja Bürger aus Hilden an dem Format des Salutes interessiert."

(gök)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Paladins laden Feldjäger aus Hilden ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.