| 00.00 Uhr

Lokalsport
Schicksalspiel für den BSC Union

Solingen. In der Fußball-Bezirksliga haben DITIB und Vatanspor nichts zu verlieren. Der VfB muss bei Maroc Düsseldorf ran. Von Thomas Rademacher

Sahin Sezer freut sich auf das Duell am Sonntag. "Es macht Spaß gegen Monheim zu spielen", sagt der Spielertrainer der SG Vatanspor vorausblickend. Viel zu verlieren haben die Solinger gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga nicht. Der 1. FC Monheim ist in dieser Saison eine Klasse für sich. Lediglich vier Mal spielte die Truppe unentschieden. Zuletzt wurde der SV DITIB mit 9:1 vom Platz gefegt. "Um eine Chance zu haben, müssen wir in allen Belangen hundertprozentig da sein", sagt Sezer.

Viele Prozente fehlen Vatanspor aber bereits beim Blick auf die Aufstellung. Abwehrchef Memduh Sürücü hat sich in der vergangenen Partie seine fünfte gelbe Karte eingefangen und ist deshalb gesperrt. Goran Stojanovic kann aus beruflichen Gründen nicht dabei sein, und hinter dem Einsatz von Blerton Balaj steht ein Fragezeichen. Der Stürmer klagt über Oberschenkelprobleme. Auch Sezer hat Schmerzen aufgrund einer Bänderdehnung, nachdem er im letzten Spiel umgeknickt ist. "Aber ich muss irgendwie auflaufen", sagt der Coach. Verstecken will sich Vatanspor gegen den Tabellenführer nicht. "Klar gilt es, defensiv stabil zu stehen, aber wir werden unser Spiel nicht komplett umstellen, nur weil ein starker Gegner kommt. Wir werden versuchen, guten und geordneten Fußball zu spielen", stellt Sezer klar.

Das gleiche möchte auch der SV DITIB nach dem bitteren 1:9 gegen die Monheimer. Morgen empfängt das Team von Trainer Necmettin Gül aber ebenfalls ein starkes Kaliber. Der TV Dabringhausen benötigt dringend Punkte, um wieder auf den zweiten Tabellenplatz vorzurücken und war bereits im Hinspiel klarer Sieger gegen DITIB.

Noch nötiger braucht der BSC Union weitere Siege. Mit einem 2:1-Erfolg gegen den Lohausener SV haben die Ohligser wieder Blut geleckt im Abstiegskampf. Gegen die Sportvereinigung Hilden 05/06 muss nun der nächste Erfolg her, um wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu schaffen. Derzeit trennen die Hildener fünf Zähler von der Union. Mit einem Sieg der Mannschaft von Neu-Trainer Necati Ebrem wäre die Union auf zwei Punkte ran. Die Chancen stehen gut, zumal Hilden vom VfB Solingen bereits erfolgreich bearbeitet wurde. Mit 6:0 gewannen die Baverter zuletzt, und Trainer Uwe Rütjes berichtete von einem Gegner, der kein Maßstab gewesen sei.

Der VfB hingegen hat den Kampf um den zweiten Tabellenplatz und das damit verbundene Erreichen der Relegation noch nicht ganz abgehakt. "Das Selbstvertrauen ist hoch nach dem 6:0 gegen Hilden", weiß Rütjes. "Jetzt wollen wir gegen Maroc nachlegen." Bei dem Gegner aus Düsseldorf handelt es sich aber um eine Wundertüte. "Die Mannschaft verliert teilweise gegen schwächere Teams und punktet gegen die stärkeren. Das sollte uns als Warnung dienen." Dazu hat Maroc als einziges Team überhaupt in dieser Saison am Bavert gewonnen. Auswärts will der VfB nun mit komplett zur Verfügung stehendem Kader Revanche.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Schicksalspiel für den BSC Union


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.