| 00.00 Uhr

Fechten
Solingen bleibt die Fechthochburg Deutschlands

Fechten: Solingen bleibt die Fechthochburg Deutschlands
Pascal Becher holte nach seinem Sieg 2014 in der B-Jugend nun seinen zweiten Titel bei einer Deutschen Meisterschaft. FOTO: Kempner (Archiv)
Solingen. Bei den Deutschen Meisterschaften stellte der Wald-Merscheider TV seine Klasse unter Beweis: Pascal Becher holte sich den Titel in der A-Jugend, die Damen-Mannschaft gewann ebenfalls Gold. Von Georg Amend

Der Sonntag war einmal mehr ein goldener für den Wald-Merscheider TV: Gleich zwei Titel gab es bei den Deutschen Meisterschaften zu bejubeln. Die Damen-Mannschaft der Aktiven bestehend aus Janna Reimer, Stephanie Suhrbier, Kim Treudt-Gösser und Simone Keimburg wiederholte in Leipzig ihren Vorjahreserfolg und besiegte erneut das Team aus Heidenheim, diesmal mit 44:41. Und auch in Künzelsau gab es Grund zur Freude für die Merscheider: Pascal Becher wurde Deutscher A-Jugend-Meister und holte so nach seinem Titel 2014 bei der B-Jugend die nächste nationale Goldmedaille.

Der 16-jährige Schüler von WMTV-Fechtmeister Vitaly Chernous hat in dieser Saison bereits an den A-Jugend-Europameisterschaften in Novi Sad (Serbien) und den Weltmeisterschaften in Bourges (Frankreich) teilgenommen. "Bei der Deutschen Meisterschaft wollte Pascal unbedingt zeigen, dass er seinen Platz im Nationalkader zu Recht hatte", meinte Chernous und ergänzte: "Das ist ihm heute eindrucksvoll gelungen."

Becher war nach sechs Siegen in der Vorrunde für die K.o.-Runde auf Platz zwei gesetzt worden, nachdem er unter anderem bereits seinen vor ihm auf Rang zwei der Deutschen Rangliste stehenden Konkurrenten Adrian Degen (Eislingen) mit 15:11 besiegt hatte. Im Viertelfinale besiegte Becher seinen Vereinskameraden Peter Schmitz (15:8), der hier ebenso wenig zu bestellen hatte wie WMTV-Athlet Julian Disler im Viertelfinale gegen Sebastian Blatz (Tauberbischofsheim, 7:15). Im Halbfinale schaltete Becher Ralph Rommelspacher (Eislingen) mit 15:12 aus, ehe er im Finale Revanche für Disler nahm, indem er Blatz deutlich mit 15:7 in die Schranken wies. "Das war heute ein großer Tag für mich", meinte Becher dann.

Neben Disler (6. Platz) und Schmitz (8.) waren Eric-Simon Seefeld (14.), Tobias Tomalik (53.) und Ben Kochendörfer (63.) in Künzelsau dabei, bei den Damen Lena Tomalik (32.), Lena Marie Seefeld (49.) und Amy Stein (66.).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fechten: Solingen bleibt die Fechthochburg Deutschlands


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.