| 00.00 Uhr

Eishockey
Solinger lieben ihre 85er Eishockey-Helden

Eishockey: Solinger lieben ihre 85er Eishockey-Helden
Der Oberligameister von 1985: Die Akteure des Schlittschuh-Club Solingen kamen in voller Mannschaftsstärke zum "Remember Game". FOTO: Martin Kempner
Solingen. 1300 Zuschauer kommen in die Eissporthalle, um Ivan Krook und Co. 30 Jahre nach der Oberliga-Meisterschaft noch einmal spielen zu sehen. Von Thomas Rademacher

Man muss sich das mal vorstellen. Beim Revival-Game trafen sich ein paar alte Haudegen, um noch einmal gemeinsam auf's Eis zu gehen. Die glanzvollen Zeiten im Solinger Eishockey sind längst Geschichte, doch wenn die 50 bis 65-Jährigen vorbeischauen, die 1985 die Deutsche Oberliga-Meisterschaft in die Klingenstadt geholt haben, wollen es alle sehen. 1300 Zuschauer kamen in die Eissporthalle an der Birker Straße, um ihren Helden ein vielleicht letztes Mal die Ehre zu erweisen. Im eigentlichen Spiel ist die 85er Mannschaft des Schlittschuh-Club Solingen (SCS) Hauptattraktion. Die aktuelle Mannschaft des EC Bergisch Land hatte sogar einen schweren Stand.

Der Spaß begann aber schon vorher. Auf den Rängen der Eishalle herrschte gute Stimmung. Viele der einst treuen Zuschauer hatten sich Jahre nicht gesehen. Doch die Veranstaltung trieb sie alle noch mal in die Halle. Man sah sich wieder, schnackte über die gute alte Zeit - die doch eigentlich längst vergessen ist. Als Ivan Krook, Garth Bannatyne, Thomas Betz und der Rest der Altstars endlich das Eis betraten, um sich warm zu machen, hatte es etwas Magisches. Auf Krook lagen natürlich die Augen. Er war damals so gut, schoss so unglaublich viele Tore. Ihm gehörte und gehört das Herz der Solinger Eishockeyfans.

SCS-Verteidiger Thomas Betz mit Mikro und Pokal. FOTO: Kempner, Martin (mak)

Der Kanadier, der wie Bannatyne und Tony Ford extra für die Partie eingeflogen wurde, hopste wie eh und je über das Eis. In seinen ersten Runden über die Fläche überholte er seine Mannschaftskameraden mehrfach mit seinem Laufstil, den Kenner unter tausenden erkennen würden. Schnell war klar: Er kann es immer noch. Das bewies der 53-Jährige auch während der Begegnung gegen den EC Bergisch Land. Im Stile eines Torjägers stocherte er die Scheibe zum 3:2 über die Linie, doch das 4:2 erinnerte noch mehr an früher. Mit einem Solo ließ er die Jungspunde des aktuellen Teams alt aussehen und versenkte die Scheibe hinter ECBL-Torhüter Tizian Winkelsträter im Netz. Später machte Krook den Hattrick perfekt und verwandelte im nachträglichen Penaltyschießen seinen Versuch sicher.

"Ich bin nicht ganz aus der Übung", gab Ivan Krook zu. "In Kanada spiele ich in einer Hobbymannschaft immer noch ein Mal in der Woche. Ganz aufhören werde ich wohl nie können. Ich liebe diesen Sport einfach zu sehr. Und fit hält es auch." Die Resonanz der 1300 Zuschauer in der Eissporthalle machte den Kanadier stolz. "Ich habe hier so lange gespielt. Solingen ist eine zweite Heimat für mich. Das heute hat sich angefühlt wie in alten Zeiten." Das Duell gegen das junge Team des EC Bergisch Land fand er "cool", auch wenn einige schneller sind als er. "Das ist normal. Ich bin ja auch doppelt so alt", sagte Krook lachend. Ob er das letzte Mal in Solingen gewesen ist ? "Für ein weiteres Spiel dieser Art würde ich sofort wiederkommen."

Spalier stehen für die Legende des Solinger Eishockeysports: Ivan Krook läuft unter dem Jubel des Nachwuchses ein. FOTO: Kempner, Martin (mak)

Ganz ausgeschlossen ist dies anscheinend nicht. Der Erfolg der Veranstaltung überwältigte Uli Rudel. Der Co-Trainer des EC Bergisch Land und Meistertrainer 1985 verriet bereits seinen Plan: "Wir wollen es wieder machen. Es wäre doch schön, nächstes Jahr gegen ein Legendteam aus Neuss zu spielen."

Ein solches Match würde sportlich freilich noch etwas interessanter sein. Denn hätte das junge Team des ECBL gegen die Oldies durchgezogen, wäre die Partie natürlich nicht 8:8 ausgegangen. Dennoch: Technisch machte dem SCS niemand etwas vor. Die Truppe erarbeitete sich viele schöne Gelegenheiten, die neben Krook durch Achim Busch, Guido Lenzen, Martin Gebel, Stefan Aue und Frank Wilkesmann vollendet wurden. Die aktuelle Mannschaft konnte einem zwischenzeitlich fast leid tun. Den Oldies gehörten die Herzen, für die Jungen war es ein Auswärtsspiel.

SCS-Torwart Oliver Lange ist hier bei einem Gegentreffer machtlos. FOTO: Kempner, Martin (mak)
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Eishockey: Solinger lieben ihre 85er Eishockey-Helden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.