| 00.00 Uhr

Lokalsport
Stehende Ovationen für das Team nach einer Viertelstunde

Die Partie im Spielfilm: Über weite Strecken spielt der Bergische HC seinen Kontrahenten in der Klingenhalle an die Wand. Von Thomas Rademacher

8. Minute Der Bergische HC erwischt keinen guten Start in die Partie. Zwar hat Jan Artmann im ersten Angriff das 1:0 erzielt, doch danach gehört das Spiel GWD Minden. Christoffer Rambo trifft aus dem Rückraum, Charlie Sjöstrand nutzt einen Gegenstoß, nachdem Max Hermann den Ball vertändelt hat. Tomás Babák erzielt das 2:2, erwischt im nächsten Versuch aber den Pfosten, und Alexander Oelze scheitert an GWD-Schlussmann Gerrie Eijlers. In der Deckung fehlt dem BHC noch der Zugriff, so dass die Gäste recht mühelos mit 4:2 in Führung gehen.

11. Minute Bogdan Criciotoiu bekommt seinen ersten Einsatz im Bergischen Trikot, nachdem Oelze per Siebenmeter auf 4:5 verkürzt hat. Die Hausherren erleben nun ihre beste Phase der Partie. Torhüter Björgvin Gustavsson pariert gegen Rambo, Hermann nutzt den Gegenstoß zum Ausgleich. Criciotoiu versenkt gleich seinen ersten Wurf zur Führung, die der BHC nie wieder abgeben wird. In der Abwehr generieren die Gastgeber nun Ballgewinne, sei es, weil Minden Fehler macht oder zu zu wenigen zwingenden Abschlüssen kommt. Criciotoiu setzt Arnor Gunnarsson zum 7:5 und 8:5 in Szene. Erst danach nehmen die Gäste eine Auszeit. Das Publikum in der Klingenhalle springt auf und bedenkt ihre Mannschaft mit stehenden Ovationen.

19. Minute Die Bergischen führen 10:6, als Criciotoiu für zwei Minuten vom Feld muss. Die Unterzahl verläuft aus BHC-Sicht bestens. Gustavsson wehrt den Wurf des frei von außen hereingesprungenen Aleksandar Svitlica ab. Nun feiert Viktor Szilágyi seine Heimpremiere in dieser Saison. Das Solinger Publikum verehrt den ehemaligen Kapitän - das ist nicht zu überhören. Der Österreicher scheitert zwar bei seinem ersten Versuch, doch Gustavsson hält im folgenden Angriff wieder. Die Parade wird noch getoppt von Gunnarssons Hechtsprung, um den Ball davor zu bewahren, ins Aus zu fliegen.

24. Minute Beim Stand von 12:7 könnte die Begegnung ein Spaziergang für die Gastgeber werden. Durch Hermanns Strafzeit kommt aber ein Bruch ins BHC-Spiel. Criciotoiu gelingt es diesmal nicht, den Ball aus dem Rückraum im Tor unterzubringen. Minden kommt vorne schnell durch und ebenso zügig auf 9:12 heran. Im nächsten Angriff ist die Kugel wieder ganz schnell weg. Der Vorsprung schmilzt auf 12:10 - Minden schöpft wieder Hoffnung, ohne besonders viel dafür getan haben zu müssen. In die Halbzeit geht es mit 14:12 - angesichts des Spielverlaufs zu wenig für die Bergischen.

36. Minute Marian Michalczik verkürzt auf 14:16 für GWD und hat danach noch unsanften Kontakt mit Gustavsson. Die Unparteiischen schicken den Torhüter für zwei Minuten vom Feld, was in der Klingenhalle freilich niemandem gefällt. Fortan wird der Mindener Rückraumspieler bei jedem Ballkontakt mit Pfiffen bedacht. Die Schiedsrichter sind sich inzwischen wohl auch sicher, die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Zumindest sehen die folgenden zwei Pfiffe wie Konzessionsentscheidungen aus: Oelze zieht einen fragwürdigen Siebenmeter, und Rambos Zweikampf wird als Stürmerfoul gewertet. Die Gastgeber stört es nicht. Oelze erzwingt den nächsten, diesmal berechtigten Strafwurf, dessen Verwertung durch Gunnarsson gelingt - 18:14.

41. Minute Oelze ist nach einem Schubser von Rambo falsch gelandet. Der Mittelmann hat große Schmerzen, kann nach einer Behandlung aber doch alleine vorsichtig vom Feld gehen. Sein Einsatz ist damit aber beendet. Szilágyi bringt die Partie als Spielmacher zu Ende.

55. Minute Mit fünf Toren war der BHC schon vorne, doch jetzt setzen die Gäste alles auf eine Karte und donnern wild auf das Tor. Rambo hat besonders großen Erfolg bei der Alles-oder-Nichts-Taktik. Am Ende bleibt es beim "Nichts". Der BHC behält die Nerven.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Stehende Ovationen für das Team nach einer Viertelstunde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.