| 00.00 Uhr

Basketball
TSG-Basketballer mit einem Korb zu wenig

Basketball: TSG-Basketballer mit einem Korb zu wenig
Niklas Perry (links) - hier im Heimspiel gegen Langenfeld, war mit 18 Treffern zweitbester Schütze der Solinger. FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Die TSG Solingen gewinnt das Spitzenspiel beim TVJ Königshardt mit 89:83 nach Verlängerung. Zum vollen Erfolg fehlt aber genau ein Punkt. Von Thomas Rademacher

Die TSG Solingen hat den Aufstieg in die Oberliga nicht in eigener Hand. So lautet das Fazit nach dem 89:83-Erfolg beim TVJ Könighardt. Zwar haben in der Basketball-Landesliga nun sowohl die Klingenstädter als auch die Oberhausener zwei Niederlagen auf dem Konto, doch der direkte Vergleich zwischen den beiden Mannschaften ist absolut ausgeglichen. Das Hinspiel ging mit sechs Punkten an Königshardt, so dass nun die Gesamt-Korbdifferenz zählt. Hier liegen die Oberhausener mit mehr als 150 Zählern vorn. "Es bleibt also spannend. Wir müssen auf einen Patzer hoffen", sagt TSG-Coach Ken Pfüller.

Unberechtigt sind die Hoffnungen nicht. Denn die SW Baskets Wuppertal III liegen ebenfalls mit zwei Niederlagen im Spitzentrio und müssen noch gegen Könighardt und Solingen antreten. "In der Hinrunde haben die Oberhausener gegen die Baskets verloren. Vielleicht passiert das ja wieder", zeigt sich Pfüller optimistisch.

Mit einem 90:83-Sieg würde sich der Trainer freilich viel besser fühlen. Denn dann hätten die Solinger den Aufstieg in eigener Hand. Doch die Partie blieb die ganze Zeit eng. Zwar erreichten bei der TSG fast alle ihre beste Leistung, doch der TVJ Königshardt bewies, dass er zu Recht in der Spitzengruppe der Tabelle steht. TVJ-Spitzenwerfer und Kapitän Martin Vontein suchte immer wieder die Entscheidung, wurde aber von Nils Haller grandios verteidigt.

Nach dem ersten Viertel lagen die Solinger mit 12:22 hinten, kamen dann aber immer besser rein. Ron Houston entwickelte mit zunehmender Spieldauer immer mehr Effektivität. Dennis Mims war unter dem Korb kaum zu halten, Nicklas Perry traf vor allem von der Drei-Punkte-Linie. Dazu verstärkte Bastian Brangs aus der Reserve die Mannschaft. Der Routinier holte zahlreiche Rebounds und hatte so großen Anteil an der 38:34-Führung zur Pause.

Dennoch schienen die Hausherren den Solingern, die von 30 Freunden und Bekannten begleitet wurden, den Schneid in der zweiten Hälfte wieder abzukaufen. Kurz vor Schluss hatten die Oberhausener die Chance zur Vorentscheidung um den Aufstieg. Die Solinger foulten beim Stand von 71:71 und schickten den TVJ damit an die Linie. Beide Freiwürfe saßen, so dass sich die Gäste in die Verlängerung retten mussten. Houston nahm den entscheidenden Wurf. Doch der Ball sprang vom Ring. Zum Held des Moments wurde Adam Jones. Der gebürtige US-Amerikaner sicherte sich den Rebound, versenkte und schickte die Partie damit in die Verlängerung.

In der hatten die Gäste alle Chancen auf einen Erfolg mit mehr als sechs Punkten. Christian Heinz wurde beim Wurf zum möglichen 89:83 gefoult, so dass er an die Freiwurf-Linie musste. "Nachdem er den ersten Versuch getroffen hatte, haben wir den zweiten absichtlich daneben geworfen, um einen offensiven Rebound zu holen und damit dann die Führung von sieben Punkten", erläuterte Pfüller. Tatsächlich funktionierte es, doch Dennis Mims wurde wieder gefoult.

Der Center hätte nun mit zwei verwandelten Freiwürfen das 90:83 markieren können. Doch erneut fiel nur der erste, und Jones holte den Abpraller. Sein abschließender Wurf verfehlte das Ziel. "Das war schon ärgerlich. Wir hatten es in der Hand", haderte Pfüller. "Jetzt haben wir ausgerechnet mit sechs Punkten gewonnen." Die Hoffnung ist allerdings noch nicht gestorben bei der TSG. "Die Saison dauert noch etwas. Die Chance, dass Königshardt noch verliert, ist da." Spannend wir es vor allem in zwei Wochen. An diesem Tag werden Ken Pfüller und seine Mannschaft zu den größten Fans der Drittvertretung der Baskets Wuppertal. Denn dann sind die Oberhausener zu Gast im Bergischen. "Davon abgesehen setzen wir jetzt natürlich alles daran, immer möglichst hoch zu gewinnen", meinte der Coach.

TSG: Houston (19), N. Perry (18), Mims (17), Jones (10), M. Perry (9), Haller (7), Brangs (7), Selimovic (6), Heinz (1), Borck, Koc.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Basketball: TSG-Basketballer mit einem Korb zu wenig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.