| 00.00 Uhr

Fechten
Unangefochten: Amuser setzt sich durch

Fechten: Unangefochten: Amuser setzt sich durch
Janina Amuser legte in der Wittkulle nahezu einen Start-Ziel-Sieg hin: Die Zwölfjährige wurde souverän Rheinische Meisterin. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Der WMTV feiert bei den Rheinischen B-Jugendmeisterschaften drei Siege in eigener Halle, zwei im Einzel, einem im Team. Von Thomas Rademacher

Janina Amuser wirkt völlig entspannt vor der Landesmeisterschaft auf heimischem Boden. In der Sportanlage an der Wittkuller Straße treffen sich die besten Fechterinnen und Fechter des Verbandes, um beim Ausrichter Wald-Merscheider TV die Rheinischen B-Jugend-Meisterschaften auszutragen. Ganz nebenbei geht es auch um Ranglistenpunkte, die zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft nötig sind, die ebenfalls in Solingen stattfinden wird. Doch all das lässt die Zwölfjährige völlig kalt. "Ich spüre keine besondere Anspannung", sagt die Schülerin der Friedrich-Albert-Lange-Schule.

Vier Ranglistenturniere hat es vorher bereits gegeben. Bei einem war sie krank, eines hat sie gewonnen, und zwei Mal wurde sie Dritte. Ein weiteres gutes Ergebnis bei der Landesmeisterschaft garantiert ihr die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. "Ich werde nur zickig, wenn ich zurückliege. Dann werde ich aktiver und setze meine Gegnerin stärker unter Druck", sagt Amuser. Das ist im Wettbewerb kaum nötig, denn die Solingerin legt fast einen Start-Ziel-Sieg hin.

In der Vorrunde bleibt sie ungeschlagen, in der Zwischenrunde unterliegt sie nur ihrer größten Konkurrentin. Sarah-Lisa Toumi behält die Oberhand. Doch in den alles entscheidenden K.o.-Gefechten behält Amuser die Nerven. Während Toumi in der zweiten Runde verliert und dann auch noch im Hoffnungslauf scheitert, ist der Weg frei für die Solingerin. Amuser gewinnt 10:6, 10:6, 10:5, 10:4 und im Finale erneut 10:6 gegen Shirin Benabbou vom Düsseldorfer FV.

Der Tag hätte nicht besser für die von Sascha Tykhomyrov trainierte Degenfechterin laufen können. Als B-Jugendliche des jüngeren Jahrgangs gehört Amuser zu den größten Talenten im Wald-Merscheider TV. Dabei war es fast Zufall, dass die Solingerin mit sieben Jahren den Fechtsport entdeckt hat. "Ich wäre nie auf die Idee gekommen, die Kinder beim Fechten unterzubringen", sagt Vater Sascha Amuser, der als Organisator bei der Landesmeisterschaft tätig ist. "Aber mein Sohn Dennis ist über einen Schnupperkurs an der Schule darauf aufmerksam geworden. Darüber hat Janina es kennengelernt und ist dabei geblieben." Dass sie Talent hat, war schnell klar, schließlich hat sie überwiegend gewonnen.

Amuser ist nicht die einzige beim WMTV, die sich Landesmeister nennen darf. Säbelfechter Ben Kochendörfer gewann ebenfalls. Im älteren Jahrgang setzte sich der Solinger, der kurz zuvor noch krank im Bett gelegen hatte, gegen zwölf Konkurrenten durch. Trotz Niederlage im Achtelfinale schaffte es Kochendörfer über den Hoffnungslauf in den Endkampf und gewann mit 10:3 gegen Luc Weicheert vom OFC Bonn.

Große Hoffnung hatten auch Stephan Behr und Luke Joshua Bickenbach vom Solinger Turnerbund. Im älteren Jahrgang erreichte Behr das Halbfinale, musste sich aber Fabio Murro vom OFC Bonn geschlagen geben. Bickenbach schied bereits im Hoffnungslauf aus.

Zeitgleich zur B-Jugend-Meisterschaft fanden auch die Mannschaftswettbewerbe der Aktiven in der Wittkulle statt. Auch hier hatte der WMTV Erfolg. Im Damendegen gewannen Lea Kuchalski, Shari Weinholz sowie Chantal und Yvonne Weiler. Beim Herrensäbel mussten sich Julian Disler, Maciek Chojnacki, Peter Schmitz und Finn Schymczyk mit dem zweiten Platz begnügen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fechten: Unangefochten: Amuser setzt sich durch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.