| 00.00 Uhr

Volleyball
Viel Neues für den neuen Volleys-Trainer

Volleyball: Viel Neues für den neuen Volleys-Trainer
Volleys-Kapitän Oliver Gies (links) und Manager Helmut Weissenbach präsentierten gestern ihren neuen Trainer Arno van Solkema (Mitte). FOTO: Martin Kempner
Solingen. Zwei Monate vor dem Saisonstart präsentiert der Volleyball-Erstligist seinen Headcoach: Arno van Solkema. Von Sonja Bick

Arno van Solkema war gestern erst zum zweiten Mal in Solingen, aber eins ist ihm direkt aufgefallen: "In Holland ist es sehr flach, aber hier ist alles ganz bergig", sagt er und zeichnet mit seinem Zeigefinger Bergsilhouetten nach. Das ist neu für den 48-Jährigen, der als Headcoach mit den Solingen Volleys in ihre erste Erstliga-Saison gehen wird. Mit seinem Hollandrad mit drei Gängen, das er aus seiner Heimat mitgebracht hat, wird es hier wohl eher schwierig werden. Doch nicht nur die ungewohnten Steigungen sind neu. Arno van Solkema wird auch eine neue Heimat haben, in Solingen wohnen und erstmals von seiner Familie getrennt leben. Und er wird eine neue Mannschaft trainieren, die nach dem Aufstieg in einer neuen Liga antritt. "Es gefällt mir hier, und ich freue mich auf eine neue Herausforderung", sagt der Volleys-Headcoach, der die Nachfolge von Bernd Werscheck antritt.

Die Volleys hatten laut Manager Helmut Weissenbach zehn bis zwölf Bewerber aus unterschiedlichen Ländern. "Wir haben uns bewusst viel Zeit gelassen, denn wir brauchten einen Trainer, der gut zu uns passt", sagt er. "Und bei Arno hatten wir dieses Gefühl schon bei unserem ersten Treffen." Bereits im Mai hatte der Niederländer über seinen Landsmann Huib den Boer, seit zwei Jahren Zuspieler der Volleys, Kontakt nach Solingen aufgenommen. "Ich habe über Facebook gesehen, dass hier ein Trainer gesucht wird. Und die erste Bundesliga ist natürlich auch in Holland eine tolle Sache für jeden Coach." Vor gut zwei Wochen gab es in Duisburg das erste persönliche Treffen, und hier stellte sich schnell raus, dass es passen könnte. Vor wenigen Tagen wurden dann Nägel mit Köpfen gemacht. Gestern Abend folgte zum Trainingsstart das Kennenlernen der gesamten Mannschaft. Denn van Solkema kennt bislang nur den Boer und Kapitän Oliver Gies, der sich ebenfalls auf die Zusammenarbeit freut: "Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat. Und natürlich bin ich sehr gespannt, wie es wird. Aber er bringt Begeisterung mit und ist hochmotiviert - das ist enorm wichtig."

Dabei darf der neue Volleys-Coach in Sachen Volleyball getrost als Spätstarter bezeichnet werden. Bis zu seinem 18. Lebensjahr war der 2,06-Meter-Hüne Schwimmer. Erst mit 19 Jahren begann er mit dem Volleyball, schon zwei Jahre später hatte er es ins niederländische Nationalteam geschafft. Der Sportlehrer spielte in der ersten niederländischen und belgischen Liga - unter anderem gemeinsam mit dem deutschen Volleyball-Ass Georg Grozer und Vital Heynen, dem Trainer des Ligakonkurrenten VfB Friedrichshafen.

2004 startete Arno van Solkema seine Trainerlaufbahn und holte mehrere nationale Titel in seiner Heimat. Zuletzt trainierte er die Erstliga-Damen aus Groningen. Jetzt aber ist es Zeit für etwas ganz Neues in einem neuen Land: "Ich kann helfen, hier etwas aufzubauen - in den Bereichen Halle, Jugend und Beach. Und ich möchte die Volleys natürlich in der Ersten Liga etablieren", sagt der 48-Jährige, der zwei Söhne hat. Von seiner Frau brauchte er auch die Zustimmung für seine neue Aufgabe: "Sie hat gesagt, ich darf gehen - aber erst wenn die Kinder älter sind. Und sie sind nun 17 und 16 Jahre alt."

Seine Frau und der jüngere Sohn leben weiterhin in Nijehaske, etwa zweieinhalb Stunden von Solingen entfernt. Der große Sohn hat das Talent seines Vaters geerbt, wohnt in einem Leistungszentrum und spielt in der Jugendnationalmannschaft. Nicht nur dorthin hat Arno van Solkema also beste Beziehungen. "Er kennt sich nicht nur in der niederländischen, sondern auch in der belgischen Volleyball-Szene hervorragend aus, so können wir über die deutschen Grenzen hinweg nach Spielern Ausschau halten", sagt Helmut Weissenbach, der sich von dem Headcoach folgendes erhofft: "Er wird den Spitzenvolleyball in der Halle weiterentwickeln, aber auch in Nachwuchsprojekte eingebunden sein und den Beachvolleyball weiter fördern." Erste Ergebnisse wird es ab dem 22.Oktober geben - dann nämlich starten die Volleys in Lüneburg in ihre Premieren-Saison in der Erste Liga.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Volleyball: Viel Neues für den neuen Volleys-Trainer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.