| 00.00 Uhr

Sportabzeichen
Für Rekordler Josef Hein hatte Hartmut Lemmer keine Nadel

Solingen. Nur einmal im Jahr kann ein Sportabzeichen erworben werden. Deshalb ist es besonders auszeichnungswürdig, wenn Sportler so viele Sportabzeichen vorzuweisen haben, wie die acht Männer und Frauen, die jetzt in der Geschäftsstelle des Solinger Sportbundes feierlich geehrt wurden.

Auf runde 20 Sportabzeichen kommt Angelika Gewinner. Schon 30 Sportabzeichen erworben hat Elke Mertens, mit 51 Jahren die Jüngste der acht Sportler. Helga Kief und Richard Kämpf wurden für 35 Sportabzeichen geehrt. Auf 40 Sportabzeichen kann Dieter Mühlenberg stolz sein. Der 80-Jährige ist selbst schon seit 50 Jahren als Sportabzeichen-Prüfer tätig.

Auch Karl-Heinz Schlieker, der für 50 Sportabzeichen geehrt wurde, nimmt Sportabzeichen ab. Dabei hat er schon so manch Kurioses erlebt. "Einmal war ich mit Schülern im Ittertal zum Schwimmen", erzählt der 79-Jährige. Die Schüler begaben sich ins Wasser. Alle, bis auf einen. Als ihn Schlieker ermutigte, sprang der Junge doch ins Schwimmbecken. "Und er kam nicht mehr hoch." Der Prüfer musste ihn aus dem Wasser fischen. Darauf stellte sich heraus, dass die Mutter des Schülers darauf bestanden hatte, dass er die Schwimmübung mitmacht. "Dabei konnte er überhaupt nicht schwimmen." Schlieker unterstützte ihn. "Was habe ich mich gefreut, als er dann seine Strecke schwimmen konnte."

Inzwischen muss nur ein Schwimmnachweis erbracht werden, um das Sportabzeichen machen zu können, aber keine Schwimmübung mehr. Zudem ist die Auswahl an Sportarten größer geworden. Schleuderball, Kugelstoßen, Speerwurf, Hochsprung, Laufen, Schwimmen oder Seilspringen gehören dazu. Dagmar Buntenbach hat es vor allem dem Schwimmen zu verdanken, dass sie ihre 50 Sportabzeichen zusammenbekommen hat. "Damit hab ich viel ausgeglichen", verrät sie. Aber auch den Prüfern spricht sie großes Lob aus. "Sie haben mir immer Mut gemacht und dann hab ich es auch geschafft."

Über ein absolutes Novum kann sich Solingens Sportwelt freuen, denn Josef Hein konnte für sagenhafte 65 Sportabzeichen ausgezeichnet werden. "Wir haben nachgesehen: Es gibt in ganz Deutschland keinen Anderen, der so viele gemacht hat", freut sich SSB-Präsident Hartmut Lemmer, der die Ehrennadeln verteilte. Nur Josef "Sepp" Hein bekam keine. "Weil der Deutsche Olympische Sportbund für 65 Abzeichen noch keine Nadeln hat", erklärt Lemmer. So überreichte er dem 84-Jährigen einen ansehnlichen Pokal.

"Einmal bin ich beim Schwimmen fast abgesoffen", gibt Josef Hein zu. Habe er in jungen Jahren seine Abzeichen recht salopp gemeistert, lasse die Kondition irgendwann nach. Und dann, erklärt er, "muss man trainieren." Sport hält jung - das ist den Trägern des Ehrensportabzeichens jedenfalls anzusehen.

SANDRA GRÜNWALD

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sportabzeichen: Für Rekordler Josef Hein hatte Hartmut Lemmer keine Nadel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.