| 00.00 Uhr

Szene
Heimat - ein modernes und so gar nicht spießiges Gefühl

Solingen. Heimat ist ein Wort, das, wenn auch nicht negativ besetzt, häufig jedoch als angestaubt und überholt gilt. "Wir haben allerdings festgestellt, dass die Solinger aller Generationen trotz häufigem Schimpfen ein starkes Heimatgefühl für ihre Stadt empfinden. Ihm wollten wir auf eine neue, moderne Art und Weise Ausdruck verleihen", sagen Jan Haucke und Jascha Welzel, die zusammen das Folk-Pop-Duo "Jan & Jascha" bilden.

Die beiden 32-Jährigen kennen sich seit ihrer Kinderzeit in der Grundschule Stübchen und gründeten schon früh ihre erste Band. Gemeinsam unternahmen sie viele Reisen durch die USA, Schottland, Irland und Skandinavien. "So haben wir begonnen, uns für Folk-Pop zu begeistern und schließlich ,Jan & Jascha' ins Leben gerufen", erinnern sich die Profi-Musiker, die auf der Bühne ihre eigenen Lieder zweistimmig in deutscher Sprache und begleitet von Instrumenten wie Gitarre, Banjo, Dobro, Irish Bouzouki, Kazoo vortragen.

Im vergangenen Jahr hat für die Freunde, die in einem Fachwerkhaus an der Wupper und in Ohligs leben, ein Traum erfüllt: Sie unterzeichneten einen Plattenvertrag bei Sony Music und können mittlerweile von Bühnenauftritten und Klavier- und Gitarrenunterricht leben. Nachdem ihre erste Single "Goldene Zeiten" bereits ein großer Erfolg war, erscheint heute mit "Heimat" ihre zweite Single-Auskopplung auf einer EP mit sechs Titeln.

Dahinter steckt eine ungewöhnliche Idee: "Wir haben ein riesiges Chorprojekt in Solingen und Umgebung umgesetzt", sagt Jascha Welzel. "Hunderte Sänger zwischen sechs und 90 Jahren haben voller Begeisterung unseren Refrain gesungen und sich dabei gefilmt."

Von der Chorakademie Solingen über Schulchöre bis hin zu "Unisono" haben die unterschiedlichsten Chöre das Lied interpretiert und für eine spannende Mischung gesorgt. Der Erfolg hat "Jan & Jascha" überrascht. "Wir laden momentan jeden Tag einen Chor auf Facebook und YouTube hoch - und die Klickzahlen sind enorm", freuen sie sich. Mehr als 100.000 Menschen hat der Song bereits erreicht. Täglich kommen Anfragen von Chören, die sich an der Aktion beteiligen und mit "Jan & Jascha" auf der Bühne stehen wollen. "Es gibt es also doch, das moderne, so gar nicht spießige Heimatgefühl", zeigen sich Welzel und Haucke begeistert.

Musikalische Träume hat das Duo, das demnächst in einer großen WDR-Reportage zu sehen ist, weiterhin: "Einmal Platz Eins der deutschen Single-Charts zu sein", sind sie sich einig. "Das hätte was."

PIA BERGMEISTER

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Szene: Heimat - ein modernes und so gar nicht spießiges Gefühl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.