| 13.12 Uhr

Solingen
Theaterbesucher sollen mehr zahlen

Solingen. Die Abstimmung bei "Solingen-spart" ist beendet, Ergebnisse und Vorschläge können weiter abgerufen werden. Die Morgenpost hat sich die Ergebnisse angesehen und veröffentlicht die Vorschläge mit den meisten Pro- und den meisten Contra-Stimmen sowie das Thema mit den meisten Kommentaren. Den Anfang macht der Bereich Kultur und Veranstaltungen.

 

(aki) Pro Die Zusammenarbeit zwischen den bergischen Kommunen in den Bereichen Oper, Sprechtheater, Konzerte und Museen zu verstärken, können sich die meisten der Teilnehmer bei "Solingen-spart" vorstellen. Die Internetumfrage wurde wie berichtet am vergangenen Donnerstag beendet, die Ergebnisse und Kommentare der Bürger können jedoch nach wie vor abgerufen werden. Die geplante bergische Kooperation im Bereich Theater und Konzerte erreichte die höchste Zustimmung. Sehr viel ausgeglichener ist das Abstimmungsverhalten, wenn es um die Reduzierung von Theaterveranstaltungen geht. 784 Stimmen pro und 545 Contra-Stimmen sind abgegeben worden. Eine vollständige Aufgabe des Theater und Konzerthauses hingegen können sich die wenigsten vorstellen. 1144 sind dagegen und 271 dafür. Eine Mehrheit fand sich auch beim Thema "Erhöhung der Eintrittspreise für Theater und Konzertveranstaltungen" (1271 Pro und 204 Contra-Stimmen). Deutlich fiel auch die Mehrheit für die Schließung des Walder Stadtsaales bei der Teilnehmern der Online-Abstimmung aus: 1484 Pro- und 196 Contra-Stimmen.

Contra Die meisten Contra-Stimmen bekam der Vorschlag, das Klingenmuseum zu schließen und die Exponate zu verkaufen. 600 000 Euro würde die Stadt dadurch einsparen. Ernsthaft vorgesehen ist die Museumsschließung allerdings nicht, ebenso wenig wie der Verkauf des Burger Schlosses, den sich immerhin 202 der Bürger, die bei "Solingen-spart" abgestimmt haben, vorstellen könnten. Nicht trennen möchten sich die Solinger vom Theater und Konzerthaus (1144 dagegen und 271 dafür).

Kommentare Die meisten Kommentare (75) gab es zum Vorschlag, das Theater und Konzerthaus völlig aufzugeben. Hier sprachen sich die meisten wie auch bei der Pro- und Contra-Abstimmung für den Erhalt aus. 59 Kommentare gab es zum Verkauf von Schloss Burg, ein Vorschlag, den sich auch die wenigsten Teilnehmer von "Solingen spart" vorstellen können.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Theaterbesucher sollen mehr zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.