| 12.08 Uhr

Solingen
Toter im Ittertal: Polizei geht von Suizid aus

Solingen. Nachdem Passanten am frühen Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr am Itterbach in Wald eine leblose Person gefunden haben, deuten inzwischen alle Anzeichen bei den zuständigen Ermittlern daraufhin, dass es sich bei dem Fall wohl um einen Suizid handelt. Von Martin Oberpriller

Das hat ein Sprecher der Polizei am Donnerstag auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt. Der Tote war in einem Waldstück entdeckt worden. Direkt nach Bekanntwerden des Leichenfundes sperrte die herbeigerufene Polizei das Areal weiträumig ab, um Spuren zu sichern.

Nach bisherigem Erkenntnisstand deutet aber nichts daraufhin, wonach der Mann Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte. "Vielmehr gehen wir sehr stark davon aus, dass sich die Person das Leben genommen hat", sagte der Polizeisprecher. Allerdings bleibe zunächst einmal noch abzuwarten, was die weiteren Untersuchungen ergeben würden.

So gilt es unter anderem, die an der Fundstelle der Leiche sichergestellten Spuren auszuwerten. Und darüber hinaus steht auch noch das Ergebnis der Obduktion des Toten aus. Ein solches Vorgehen ist bei nach erstem Anschein unklaren Todesumständen üblich.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.