| 00.00 Uhr

Solingen
Unzählige Schrauben für Hallendecken

Solingen: Unzählige Schrauben für Hallendecken
In der Sporthalle des Humboldtgymnasiums muss noch ein Gerüst abgebaut werden, dann steht auch diese Halle nach der Deckenerneuerung wieder für Schüler und Vereine zur Verfügung. FOTO: Stephan Köhlen
Solingen. Mit der Turnhalle der Grundschule Westersburg an der Bausmühlenstraße in Wald wurde gestern eine weitere Halle freigegeben. Die Deckenarbeiten in der großen Sporthalle des Humboldtgymnasiums sind ebenfalls beendet. Von Uwe Vetter

Gestern wurden zwei weitere Turnhalle nach Ausbesserungsarbeiten an der Decke freigegeben - die Turnhalle der Grundschule Westersburg an der Bausmühlenstraße sowie die Turnhalle Ritterstraße. Sie können für den Sportunterricht der Schüler und von Vereinen wieder genutzt werden, erklärt Lutz Peters. Mit Blick auf die Überprüfung von insgesamt 30 Sporthallen und Gymnastikräumen ergänzt der städtische Pressesprecher: "Gut die Hälfte der zunächst 30 gesperrten Hallen ist damit wieder verfügbar."

Zwölf Hallen müssen sich die Handwerker jetzt noch vornehmen. Darunter ist auch die große Dreifach-Sporthalle am Humboldtgymnasium. Die Deckenarbeiten sind hier abgeschlossen, voraussichtlich am kommenden Montag wird auch diese Halle wieder freigegeben, falls das letzte Gerüst am Wochenende abgebaut wird. "In den großen Hallen mussten teilweise über 10 000 neue Schrauben in die Holzkonstruktion eingefügt werden", sagt Lutz Peters zum Arbeitsaufwand.

So etwas ist nicht auf die Schnelle gemacht, das nimmt Zeit in Anspruch. Die Handwerker-Kolonnen, acht bis neun Firmen sind im Auftrag der Stadt im Einsatz, hätten abends bis 22 Uhr an der Ausbesserung der Decken gearbeitet, zum Teil auch an Wochenenden.

Die Stadt wurde vom Land Nordrhein-Westfalen angewiesen, alle Sport- und Turnhallen vorsorglich zu überprüfen, die in den 1960er bis 1980er Jahren gebaut worden sind. Denn in einer Bochumer Turnhalle waren Deckenplatten wegen unsachgemäßer Befestigung herabgefallen. Der Bochumer Deckenunterbau war mit senkrecht eingeschlagenen, glatten Nägeln fixiert und nicht geschraubt worden.

Daraufhin hat die Stadt Solingen sämtliche 52 städtischen Sport-, Turn- und Gymnastikhallen zunächst einer ersten Sichtprüfung unterzogen, für 22 Hallen konnte sofort Entwarnung gegeben werden. Blieben also 30, in denen nachgebessert werden musste.

Derzeit noch geschlossen sind die Turnhallen Schwertstraße, Neuenhofer Straße, Felderstraße, Fürkerfeldstraße, Klauberger Straße, Uhlandstraße, Bogenstraße, Guntherstraße, die Gymnastikhallen Börsenstraße, Felder Straße und Schützenstraße. Überdies die Turnhalle an der Katternberger Straße 216 und die Turnhalle Gottlieb-Heinrich-Straße. Erstere bleibt wegen Schimmelsanierung weiter geschlossen, zweitere wegen Dachundichtigkeiten. "Wir sind bei den notwendigen Arbeiten in den Hallen in Abstimmung mit der Schulverwaltung und dem Sport nach einer Prioritätenliste vorgegangen", erklärt der städtische Pressesprecher, "damit die am stärksten frequentierten Hallen zuerst überprüft und möglichst schnell wieder für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden können".

Spätestens bis Freitag, 25. September, sollen alle Mängel an den Deckenbefestigungen der Solinger Turn- und Sporthallen behoben sein. So jedenfalls der Plan. Lutz Peters geht davon aus, dass dieser Termin vermutlich eingehalten werden kann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Unzählige Schrauben für Hallendecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.