| 00.00 Uhr

Solingen
Was ist in der Klingenstadt "typisch evangelisch"?

Solingen. Oberbürgermeister Tim Kurzbach hat eine Ausstellung des Evangelischen Kirchenkreises eröffnet.

Eine Wanderausstellung des Evangelischen Kirchenkreises Solingen ist für vier Wochen in der Stadtbibliothek an der Mummstraße zu sehen. Auf elf Bannern und mit vielen persönlichen Statements soll 500 Jahre nach dem Thesenanschlag Martin Luthers gezeigt werden, was in der Klingenstadt "Typisch evangelisch" ist.

Die Ausstellung wurde von Bibliotheks-Leiterin Sylvia Heinrichs-Reinshagen, dem stellvertretenden Superintendenten Thomas Förster und Oberbürgermeister Tim Kurzbach gemeinsam eröffnet. Für den Solinger Stadtchef, der als Vorsitzender des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln eines der höchsten Laien-Ämter in der Katholischen Kirche bekleidet, ist das geschwisterliche Miteinander evangelischer und katholischer Christen in der Klingenstadt ein Gewinn: "Entscheidend sind doch der gemeinsame Glaube und die frohmachende, befreiende Botschaft, aus der wir unsere Werte beziehen", betonte Kurzbach. Zudem habe man dem Reformator, dessen "Sola scriptura" ("Allein die Schrift") als eine der vier Säulen des Protestantismus gilt, die gemeinsame deutsche Sprache zu verdanken - und den Appell, sich durchs Lesen zu bilden. Deshalb sei die Stadtbibliothek als öffentliches Gebäude für die Wanderausstellung gut gewählt.

Die Ausstellung "Typisch evangelisch" ist noch bis zum 29. Juli in der Stadtbibliothek im Lichtraum zu den üblichen Öffnungszeiten der Bibliothek zu sehen: dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 16 Uhr.

(mit)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Was ist in der Klingenstadt "typisch evangelisch"?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.