| 00.00 Uhr

Solingen
Wildbienen schützen und studieren

Solingen: Wildbienen schützen und studieren
In das neue Wildbienen-Hotel im Botanischen Garten sind die ersten Gäste bereits eingezogen, wie Projektleiterin Pia Kambergs, Dr. Jan Boomers von der Biologischen Station und Oberbürgermeister Tim Kurzbach (r.) hier demonstrieren. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Der neue Lehrpfad im Botanischen Garten am Vogelsang rückt auch den Naturschutz in den Mittelpunkt. Von Sandra Grünwald

1999 wurde ein Wildbienen-Lehrpfad im Botanischen Garten angelegt. Es ist nur zu nachvollziehbar, dass nach fast 17 Jahren nicht nur das Material marode und veraltet war, sondern die Anlage auch nicht mehr den heutigen Möglichkeiten entsprochen hatte. Deshalb nahm die Biologische Station Mittlere Wupper das Projekt "Wildbienen-Lehrpfad" in Angriff und fand im Landschaftsverband Rheinland einen bereitwilligen Unterstützer. Ein großes Augenmerk bei der Neugestaltung wurde auf die Barrierefreiheit gelegt, da nicht nur das Klinikum, sondern bald auch das Hospiz in unmittelbarer Nachbarschaft liegen.

Um den neuen Wildbienen-Lehrpfad nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern auch für Menschen mit Sehbehinderung gut zugänglich zu machen, holte sich die Biologische Station den Behindertenbeirat mit ins Boot. "Barrierefreiheit war 1999 noch nicht so im Bewusstsein", meinte Professor Jürgen Rolle, Vorsitzender des Kulturausschusses der Landschaftsversammlung Rheinland, bei der feierlichen Eröffnung, "Teilhabe sollte heute selbstverständlich sein."

So sind nicht nur die Wege breit, gut ausgebaut und eben angelegt worden, auch die Infotafeln sind jetzt mit einem Rollstuhl unterfahrbar. Dr. Jan Boomers, Geschäftsführer der Biologischen Station, betonte: "Man erkennt nichts mehr von dem alten Lehrpfad." In der Tat ist der neue viel größer und weitläufiger. "So etwas ist natürlich nicht von der Stange zu kaufen", erzählt Boomers, "wir mussten das Ganze neu erfinden."

Dazu erhielt die Projektleiterin Pia Kambergs von der Biologischen Station reichlich fachkundige Unterstützung von Wildbienenexperten, aber auch von der Unteren Landschaftsbehörde und den Technischen Betrieben der Stadt. Denn es gab so manche Herausforderung zu bewältigen, da der Wildbienen-Lehrpfad - wie der gesamte Botanische Garten - unter Denkmalschutz steht.

"Eigentlich wollte ich ein ganzes Haus bauen", verrät Pia Kambergs über das Wildbienen-Hotel, "aber das Geld hat nicht gereicht, weil die Wege so teuer waren." Dennoch ist ein, der Gestaltung des Botanischen Gartens angeglichenes, großes Bienen-Hotel errichtet worden, in das schon die ersten Wildbienen eingezogen sind. Auch die einzelnen Beete, wie das Sandbeet oder das Sumpfbeet werden bereits von Wildbienen angeflogen.

"Rund 560 Wildbienen-Arten gibt es in Deutschland", weiß Jan Boomers. Auf diese Arten soll der Wildbienen-Lehrpfad aufmerksam machen. "Artenerfahrung", betont Boomers, "hin zur wilden Natur." Und Oberbürgermeister Tim Kurzbach wünscht sich, dass noch viele Gäste in das Wildbienen-Hotel einziehen mögen. "In Solingen sollen die Wildbienen nicht aussterben." Dann wurde bei Apfelsecco und "Wild-Bienenstich" die Eröffnung gefeiert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Solingen: Wildbienen schützen und studieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.