| 00.00 Uhr

Tönisvorst/Viersen
400 Meter Akten im Kreishaus

Tönisvorst/Viersen: 400 Meter Akten im Kreishaus
Noch ist die untere Bauaufsicht der Stadt Tönisvorst im Alten Rathaus in Vorst zu finden. Ab 1. Januar müssen sich die betroffenen Bürger an den Kreis Viersen wenden. Jetzt wird der Umzug der Hausakten nach Viersen vorbereitet. FOTO: Kaiser
Tönisvorst/Viersen. Die Stadt Tönisvorst gibt ab 1. Januar die untere Bauaufsicht an den Kreis Viersen ab. Diese Übernahme einer kommunalen Pflichtaufgabe durch den Kreis ist landesweit bisher einmalig. Von Kai Aussen

Zwischen dem Kreis Viersen und seinen neun Städten und Gemeinden wird interkommunale Zusammenarbeit gelebt. Jüngstes Beispiel ist die Übernahme der Bauaufsicht in der Stadt Tönisvorst durch den Kreis Viersen. Die Vereinbarung greift zum 1. Januar 2016. "Es ergibt Sinn, dass Kreis und Stadt sich kurzgeschlossen haben und die Aufgaben bündeln", sagt Landrat Dr. Andreas Coenen.

Hintergrund: Mitte der 90er-Jahre, als die Stadt Tönisvorst wuchs und die 30.000-Marke bei der Einwohnerzahl überschritt, erhielt sie eine eigene untere Bauaufsicht. Mit dem bundesweiten demografischen Wandel und entsprechend gesunkenen Einwohnerzahlen wird die Bauordnung jetzt wieder an den Kreis Viersen übertragen. War der Kreis Viersen bislang bereits als untere Bauaufsicht für alle Bauvorhaben in den Gemeinden Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten und Schwalmtal zuständig, wird der Kreis jetzt auch wieder für Tönisvorst zuständig.

Zeit ist ein wichtiger Faktor bei der Baugenehmigung. Aber auch die Rechtssicherheit spielt eine wesentliche Rolle. "Wichtig ist, dass der Bürger am Ende einer solchen Umstrukturierung keine Nachteile hat und die Dienstleistung auf gleichem Niveau angeboten werden kann", sagt Bürgermeister Thomas Goßen. Dr. Coenen und Goßen erfüllt mit Stolz, dass das Modell "Wahrnehmung einer gesetzlichen Pflichtaufgabe einer kreisangehörigen Kommune durch den Kreis" im Bereich Bauaufsicht einzigartig in Nordrhein-Westfalen ist. Die Behörden im Kreis Viersen beschreiten also Neuland, was für andere Kommunen bzw. deren Zusammenarbeit Vorbildcharakter haben könnte.

Allerdings müssen auch Pioniere die Ärmel aufkrempeln, soll der Auftrag vom Erfolg gekrönt sein. "Über 400 Meter Akten aus Tönisvorst müssen im Viersener Kreishaus untergebracht werden", sagt Bauamtsleiter Roland Küppers. Dann verwaltet die Bauaufsicht des Kreises insgesamt 1400 Meter laufende Akten. Bei den 400 Metern aus Tönisvorst handelt es sich um die so genannten Hausakten, die entsprechend der Vereinbarung an den Kreis übergeben werden. Küppers: "Für die Aufnahme dieser Akten und das zusätzliche Personal musste im Kreishaus erst einmal Platz geschaffen werden."

Der Bürger merkt von dem Verrücken des Aktenbergs aber nichts. Sogar die Sachbearbeiter, die die Dienstleistung erbringen, bleiben die gleichen. Anträge, die bis zum 23. Dezember von der Stadt Tönisvorst nicht abschließend bearbeitet werden können, werden im neuen Jahr von gleicher Stelle weiter bearbeitet. "Allerdings", so Roland Küppers, "mit dem Kopfbogen des Kreises Viersen".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst/Viersen: 400 Meter Akten im Kreishaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.