| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Anke Engelke bei Action Medeor

Tönisvorst: Anke Engelke bei Action Medeor
Anke Engelke zu Besuch im Vorster Medikamentenhilfswerk. FOTO: MEDEOR
Tönisvorst. "Schenk mir nichts - spende was" - die Spendenbox mit dem Strichmädchen hatte Anke Engelke bei ihrem letzten Besuch bei Action Medeor sofort angesprochen. "Sich etwas wünschen für Menschen, denen es nicht so gut geht, ist eine tolle Idee", sagt Anke Engelke, "vor allem dann, wenn man schon alles hat." Die Spende trägt dazu bei, dass Menschen nicht an behandelbaren Krankheiten sterben müssen.

Seit über zwölf Jahren engagiert sich Anke Engelke für Action Medeor und informiert sich regelmäßig über neue Projekte und Entwicklungen. Die Spendenbox können alle Interessierten bei Action Medeor bestellen (02156/9788-155 oder karla.sabrowski@medeor.de, um bei einer Feier anstatt eines Geschenkes oder Blumen um eine Spende für die Arbeit von Action Medeor zu bitten. Es können auch Überweisungsträger zur Verfügung gestellt werden. Eine Spendenbescheinigung kann im Januar des Folgejahres zugeschickt werden.

Die Spende bewirkt viel: Mit 15 Euro kann ein Hygiene-Kit finanziert werden, 50 Euro reichen, um 10.000 Liter durch Wasserentkeimungstabletten zu Trinkwasser aufzubereiten, 100 Euro kostet ein Rucksack mit einer Komplettausstattung für eine Geburtshelferin und 200 Euro ermöglichen einem Kind die Behandlung mit Aidsmedikamenten über ein Jahr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Anke Engelke bei Action Medeor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.