| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Besuch bei Schneewittchen und Pinocchio

Tönisvorst: Besuch bei Schneewittchen und Pinocchio
Mit einem Lied auf dem Schulhof der Leonardo-da-Vinci-Realschule in St. Tönis begrüßten die Kinder der Aktion Ferienspaß der Stadt Tönisvorst die Vertreter von Stadt und Sparkasse, die mal live dabei sein wollten. FOTO: WOLFGANG KAISER
Tönisvorst. Heute geht der dreiwöchige Ferienspaß für Grundschüler in der Stadt Tönisvorst zu Ende. Gestern besuchten Vertreter der Stadt und der Sparkasse Krefeld die Ferienspaß-Aktion in der Realschule Leonardo-da-Vinci. Von Willi Schöfer

Sina Kugel muss erst einmal draußen aufpassen, dass die Kinder mit ihren Wasserbomben nicht einige der Gäste treffen. Denn gerade sind unter anderem Bürgermeister Thomas Goßen, seine Stellvertreterin Christiane Tille-Gander und mit Michael Rotthoff und Thomas Lengwenings zwei leitende Angestellte der Sparkasse Krefeld gekommen, um mal live den diesjährigen Tönisvorster Ferienspaß zu erleben. Dabei öffnen die Kinder ihre kleinen Kreativ-Werkstätten, und zeigen, was sie so alles bisher gemacht hatten. Es war jede Menge.

Nach einem ersten Lied auf dem heißen Schulhof der Leonardo da Vinci-Realschule, dort steht auch gestern das Spielmobil des Kreis-Jugendamtes, geht es rein in den Schatten. Und aus der 19-jährigen Sina Kugel, die im vorigen Jahr am Michael-Ende-Gymnasium ihr Abi gemacht hatte und ab Oktober in Essen Gymnasiales Lehramt studieren wird, ist drinnen eine Regisseurin geworden. Sie hatte selbst das Theaterstück "Die große Reise" geschrieben.

Und die Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren, es sind insgesamt etwa 20, waren mit ihrer "Zeitmaschine" nicht in der Zukunft, sondern in einer Märchenwelt gelandet. Unter anderem spielt Hannah das Schneewittchen, Lea den Pinocchio und Kiana eine der beiden Prinzessinnen. Es gibt bei der gestrigen Generalprobe viel Beifall. Heute ist dort um 15.30 Uhr die Premiere.

Heute geht der dreiwöchige Ferienspaß unter städtischer Regie zu Ende. Daran beteiligten sich diesmal, nach der Premiere mit 123 Kindern im vergangenen Jahr, 116, die teilweise mehrere Wochen dabei waren. 45 Kinder, waren es in der ersten, 51 in der zweiten und 66 in der dritten Woche. "Selbst meine Tochter Birte (8), die in der letzten Woche mitmachte, war begeistert", sagte der Bürgermeister.

Dass dieser Ferienspaß 2014 überhaupt stattfinden konnte, lag am großzügigen Sponsoring der Tönisvorster Sparkassenstiftung, die dafür im Vorjahr 20 000 und in diesem Jahr 10 000 Euro zur Verfügung gestellt hatte. "Und wir entscheiden nach der Bilanz, ob wir auch 2016 dabei sind", sagte gestern der Geschäftsführer dieser Stiftung, Michael Rotthoff. Abteilungsleiter Thomas Kluyken stellt bald das Zahlenwerk zusammen. Entschieden wird dann im Stiftungs-Kuratorium am 1. Dezember.

Neben dem fünfköpfigen Leitungsteam kümmerten sich in jeder Woche jeweils 15 Betreuer um die Kinder. "Am besten hat mir der Ausflug ins Irrland gefallen", sagt die siebenjährige Lena. Der elfjährige Fabius fand bei der Gruppenarbeit das Origami am besten; er zeigt stolz seine gefaltete Fuchs-Familie. Andere Kinder haben aus Stoffresten bunte Sonnenblumen gemacht, Schildkröten oder Eulen aus Gips hergestellt und, wie die Gruppe "Weißer Hai", fantasievolle Collagen zusammen gestellt. Oder sie haben unter fachmännischer Anleitung batikfarbene T-Shirts bemalt, aus Ytong-Steinen lustig dreinschauende Eulen fabriziert. Dafür haben im Moment Fabrice und Tim überhaupt keine Zeit, sie spielen Kicker. Und auf der Bühne im Foyer probt, kurz bevor die Gäste kamen, eine kleine von Carina Harrer geleitete Tanz-AG, unter anderen mit Mandy, Lotte, Lene, Moana, Anna-Lee und Leni. Die Jungs, so Marlon oder Lukas, trauen sich wohl nicht, sehen aber gerne den tanzenden Mädels zu. Neben dem Irrland vergnügten sich die Kinder noch im Duisburger Zoo oder im Brüggener Tierpark, sahen sich ferner die Rollende Sternwarte im St. Töniser Jugendfreizeitheim an oder bastelten mit zwei Damen des Mandolinenorchester St. Tönis, Andrea Jentges und Martina Beckmann, aus Pappe und Papier bunte Saiteninstrumente. "Am besten hat mir hier das Essen geschmeckt", fasst noch Leni (7) zusammen. Gestern geben Angela Thiel und Marion Frühmark Nudeln mit Tomatensauce sowie jede Menge Rohkost aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Besuch bei Schneewittchen und Pinocchio


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.