| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Die kirchliche Gemeinde ist Ludwig Kamms Familie

Tönisvorst: Die kirchliche Gemeinde ist Ludwig Kamms Familie
Pfarrer Ludwig Kamm mit einer Holzfigur aus Burundi, zu der die Kinder aus dem Zachäus-Haus gesagt haben, die große Figur ist der Patarei, der Priester, der die Kinder auf seinen Schultern trägt. FOTO: NORBERT PRÜMEN
Tönisvorst. Der katholische Pfarrer Ludwig Kamm, der St. Godehard Vorst und St. Cornelius St. Tönis betreut hat, geht Ende des Monats mit 69 Jahren in den Ruhestand. Bereut hat er seine Berufswahl nie. Von Stephanie Wickerath

Er ist kein Mann, der das Herz auf der Zunge trägt, aber einer, der es am rechten Fleck hat. Gefragt nach den schönsten Erinnerungen an seine 35-jährige Tätigkeit als Theologe zählt Pfarrer Ludwig Kamm die Sanierung der Kirche St. Godehard auf, den Kauf von Haus Vorst, die Restaurierung der Klais-Orgel, die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes und die Godehard-Prozessionen. Im Laufe des Gesprächs finden sich aber noch ganz andere Themen, die wohl die wirklichen Highlights sind.

Die vielen jungen Menschen, die im Zachäus-Haus in Gitega, Burundi, ein Zuhause gefunden haben, eine Ausbildung absolviert haben und ihren Weg gegangen sind und die heute noch Mails an den Priester aus Deutschland schicken, in denen steht: "Das verdanke ich alles Ihnen", die bewegen den Theologen, machen ihn stolz und glücklich. Auch die Aktionen und Ausflüge mit den Messdienern aus seiner Zeit als Kaplan in Waldniel und später als Pfarrvikar in Rheydt tauchen im Gespräch immer wieder auf. Zu vielen der damaligen Messdiener hat der Pfarrer heute noch guten Kontakt. "Vielleicht ist das die väterliche Seite an mir", sagt er dazu.

Seine Eltern spielten bei der Berufswahl eine entscheidende Rolle. "Meine Eltern waren engagierte Christen", erzählt Kamm, der im Mai 1948 in Schwerte geboren wurde. In seinem Elternhaus sei immer viel diskutiert worden, auch über den Glauben und die Kirche. Den jungen Mann hat das geprägt. Als Student engagierte er sich mit den anderen "68ern" im Studentenparlament. Auch später sammelte er Unterschriften gegen Ungerechtigkeiten auf der Welt. Seine Meinung zu sagen und dazu zu stehen, ist heute ein Markenzeichen des 69-Jährigen.

Bevor Ludwig Kamm Theologe wurde, hat er in Aachen Chemie studiert. 1972 machte er sein Diplom und strebte eine Promotion an. Der Gedanke, Priester zu werden, sei aber immer da gewesen. "Ich habe schon früh daran gedacht, Theologie zu studieren, mich aber nicht getraut, weil ich noch so jung war." 1977, mit 29 Jahren, schrieb der Chemiker sich in Bonn zum Theologiestudium ein. Im Oktober 1982 wurde er zum Priester geweiht. Bereut hat er seine Berufswahl und die damit verknüpften Bedingungen nie. "Auch wenn ich keine eigene Familie hatte, war ich nie einsam, weil ich immer Teil einer Gemeinschaft war", sagt Kamm. Für ihn ist das ein wichtiger Baustein der Religion: "Religion ist der Hinweis darauf, dass der Mensch ein gemeinschaftliches Wesen ist. Sie ist Schutz vor Überheblichkeit und Ermahnung zur Menschlichkeit."

Der Pfarrer wird den Weg seiner Gemeinden weiterhin beobachten. Zwar verlässt er am 1. August das Vorster Pfarrhaus, aber er zieht nach Kempen und bleibt damit in der Gemeinschaft der Gemeinden wohnen, wo er auch als Subsidiar weiterhin Dienste übernehmen wird. Auch sein Einsatz für die Kinder aus Burundi wird bleiben. Seit 1989 besucht der Vorster das gebeutelte afrikanische Land regelmäßig. Für Kamm ist das Zachäus-Haus in Burundi die Nummer eins seiner Herzensprojekte.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Die kirchliche Gemeinde ist Ludwig Kamms Familie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.