| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Ein Bildungs-Modell aus Groß-Lind

Tönisvorst: Ein Bildungs-Modell aus Groß-Lind
Karin Schmausser (links) mit Bettina Hugger, vor knapp fünf Jahren die erste Partnerin für das Lizenz-System der Learn2Learn GmbH in Tönisvorst. FOTO: STEFAN FINGER
Tönisvorst. Die Psychologin Karin Schmausser und ihr Lernhilfe-Institut "Learn2Learn" erhielten eine offizielle Anerkennung - vom Bundeswirtschaftsministerium. Minister Sigmar Gabriel zeichnete sie als Vorbild-Unternehmerin 2014/2015 aus. Von Willi Schöfer

"Tönisvorst liegt etwa in der Mitte Deutschlands, deshalb lasse ich die Verwaltung meines Unternehmens weiterhin auf dem Gut Groß-Lind", sagt Karin Schmausser und schmunzelt. Die Diplom-Psychologin hatte dort vor etwa viereinhalb Jahren mit der Unterstützung der Vorster Unternehmensberatung Eckhold Consultants das Lernhilfe-Institut "Learn2Learn" als Franchise-System aufgebaut, nachdem sie sich bereits nach jahrelanger Intelligenz- und Begabungsforschung mit ihrer "Tübinger Praxis für Hochbegabung" selbstständig gemacht hatte. Und der Mut und der Fleiß der 48-jährigen Unternehmerin waren vor einiger Zeit in der Bundeshauptstadt von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel persönlich anerkannt worden.

Aber der Reihe nach. Karin Schmausser ist nach wie vor die Geschäftsführerin der Learn2Learn GmbH, hatte damals auch mit Bettina Hugger die erste Franchise-Partnerin gefunden, die ihr Know-how und ihr Konzept erwarb, sich unmittelbar danach in Sindelfingen selbstständig machte. Das Ziel ist einfach zusammengefasst: Schüler mit Problemen im Lernverhalten, worunter auch sehr intelligente oder hochbegabte Schüler fallen können, einzeln oder in kleinen Gruppen zu fördern (die RP berichtete). Außerdem kümmert man sich gezielt um Schüler, die Konzentrationsschwierigkeiten, eine Lese-/ Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche haben. Der fachliche Stoff wird mit einbezogen, um Lücken zu schließen und die erworbenen Lerntechniken gleich anzuwenden.

"Wir haben in den vergangenen Jahren die Aufbauarbeit abgeschlossen", sagt die diplomierte Psychologin. Derzeit sind neben ihrem Institut in Tübingen Franchise-Unternehmen in Sindelfingen, Schorndorf und Berlin-Steglitz entstanden. Und etwas stolz ist Karin Schmausser darauf, dass auch die Hochschulen Schritt für Schritt sich diesen Therapien annehmen und mit ihr Kooperationen auf den Weg bringen. So gibt es an der Pädagogischen Hochschule in Schwäbisch Gmünd seit Herbst 2012 den Master-Studiengang "Integrative Lerntherapie". Im Gegenzug dazu war Karin Schmausser von den Professoren schon mehrmals eingeladen worden, als Gastdozentin vor den Studenten über das Thema Hochbegabung und ihre Studienergebnisse zu berichten.

Bis nach Berlin muss sich das Engagement der Tönisvorster Geschäftsführerin und ihre erfolgreiche Selbstständigkeit herumgesprochen haben. Denn sie kam mit vielen anderen Frauen in die engere Auswahl und wurde als Vorbild-Unternehmerin mit einem entsprechenden Logo ausgezeichnet. Sie ist auch weiterhin bereit, mit jungen Leuten in den Abschlussklassen der Gymnasien oder mit Studenten über ihre Erfahrungen als Unternehmerin zu sprechen. "Hoffentlich sind viele junge Frauen darunter", mit diesem Wunsch steht sie nicht allein. Denn auch Sigmar Gabriel möchte Anreize schaffen, damit mehr Frauen Führungskräfte oder Unternehmerinnen werden.

Kurz zurück zu Learn2Learn. Nachfragen solch einer Institutsgründung hatte es auch in der hiesigen Region bereits gegeben. "Allerdings scheuen viele Existenzgründer die Kosten, um zum Beispiel die Raummieten aufzubringen", sagt Karin Schmausser. Gerade hat sie mit ihrem Team ein Konzept entwickelt, das es den Franchise-Partnern ermöglicht, das Lerntraining ganz ohne eigene Räumlichkeiten z.B. beim Schüler zuhause durchzuführen oder aber das Learn2Learn-Training zum Beispiel in bereits vorhandenen Praxisräumen zu integrieren. Auch ein Start in Nebentätigkeit ist möglich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Ein Bildungs-Modell aus Groß-Lind


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.