| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Ein Regenbogen zieht durch die Stadt

Tönisvorst: Ein Regenbogen zieht durch die Stadt
"Gemeinsam sind wir Regenbogen" lautet das Motto der Sekundarschüler beim diesjährigen Tulpensonntagszug in St. Tönis. Die Kostüme gestaltet das Karnevalsteam der Schule. FOTO: Wolfgang Kaiser
Tönisvorst. Mit mehr als 220 Kindern, Eltern und Lehrern nimmt das Michael-Ende-Gymnasium am Tulpensonntagszug in St. Tönis teil. Auch die Sekundarschule ist wieder dabei. Von Stephanie Wickerath

Im Kunstraum der Sekundarschule ist es bunt. Ein zehn Meter langer Regenbogen aus Stoff liegt auf dem Tisch. An einigen Stellen sind Löcher im Stoff, in die die Schüler ihre Köpfe stecken können. "Gemeinsam sind wir Regenbogen" ist das Motto der Sekundarschule Tönisvorst, die in diesem Jahr mit 26 Schülern und 16 Erwachsenen am Tulpensonntag durch St. Tönis zieht.

"Wir haben natürlich auch eine Sonne", sagt Sandra Seupel vom Karnevalsteam. Der stellvertretenden Schulleiterin Annette Stephan wird die Ehre zuteil, als strahlende Sonne dem Regenbogen voranzugehen. Und natürlich fehlen die Regenwolken nicht. Für Eltern und Lehrer hängen bereits hellblaue OP-Kittel im Kunstraum. Das Karnevalsteam der Schule hat die Kittel mit weißen Regentropfen und Wolken beklebt. "Klar, ohne Sonne und Regen gibt es keinen Regenbogen", sagt Sandra Seupel, die außerdem noch auf einen Topf voller Goldtaler weist: "Und am Ende des Regenbogens liegt ein Schatz."

Das Motto "Gemeinsam sind wir Regenbogen" hat das Karnevalsteam der noch jungen Schule - erst im Sommer 2012 ist der erste Jahrgang eingeschult worden - bewusst gewählt. "Der Regenbogen steht für Toleranz, Akzeptanz und Vielfältigkeit, und das sind auch die Grundsätze unserer Schule", sagt Sandra Seupel. "Gemeinsam sind wir Regenbogen" sei dabei abgeleitet vom Schulslogan "Gemeinsam sind wir stark".

Auch am benachbarten Michael-Ende-Gymnasium wird fleißig gebastelt, geschneidert, genäht, gemalt und geklebt. Mit rund 220 Teilnehmern stellt das Gymnasium wieder, wie schon im Vorjahr, die größte Fußgruppe beim Tulpensonntagszug. Nachdem die Schüler der Klassen 6, die traditionell beim Karnevalszug mitgehen, in den vorigen Jahren Figuren aus den beiden Jim Knopf-Bänden dargestellt haben, ist es in diesem Jahr das Buch "Der Wunschpunch" von - natürlich - Michael Ende, an dem sich die Kostüme orientieren.

Erstmals hat ein Team aus Eltern und Lehrern aber nicht nur die Kostüme für die große Gruppe genäht, sondern auch zwei lebensgroße Figuren aus dem Jugendbuch mit Pappmaché nachgebaut, wie Schuleiter Paul Birnbrich erzählt. So werden der Zauberer Irrwitzer und seine Tante Tyrannja Vamperl auf dem kleinen Wagen der Schule durch St. Tönis ziehen.

Mit Spannung erwartet wird am Gymnasium wieder der Beitrag der Forstwalder Elterngruppe. Fernab von den Arbeiten in der Schule bastelt die Truppe seit Jahren besonders originelle Kostüme zum Thema. So erschienen sie in einem Jahr als Scheinriese Herr Tur Tur, in einem anderen versteckten sie sich unter dem Kostüm von Fuchur aus der "Unendlichen Geschichte". Auch die Insel Lummerland haben die kreativen Eltern schon nachgebaut und durch St. Tönis getragen.

Bisher kamen die Ideen aus der Schule immer sehr gut an. Das Michael-Ende-Gymnasium war bereits mehrfach für den Preis der originellsten Fußgruppe nominiert. Und in diesem Jahr hat sicher auch die Sekundarschule eine gute Chance auf eine Auszeichnung durch die Jury.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Ein Regenbogen zieht durch die Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.