| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Einzelhandel sammelt landesweit

Tönisvorst. Der NRW-Einzelhandel unterstützt das Vorster Medikamentenhilfswerk Action Medeor mit einer Spendeaktion in den Geschäften: Kunden und Händler finanzieren so Notfall-Pakete für Menschen. Von Peter Müller

Unter dem Motto "Notfall-Pakete für Menschen" startet der Handelsverband Nordrhein-Westfalen (HV NRW) eine Spendenkampagne zu Gunsten des Medikamentenhilfswerkes Action Medeor. Die nordrhein-westfälischen Einzelhandelsunternehmen haben ab sofort die Möglichkeit, die Arbeit von Action Medeor zu unterstützen, indem sie Spendendosen und Informationsmaterial für die gemeinsame Kampagne "Notfallpakete für Menschen" in ihren Geschäften aufstellen. Mit der Kampagne übernimmt der Verband zusammen mit Action Medeor Verantwortung dafür, dass Menschen in Notsituationen weltweit medizinisch versorgt werden.

"Der Handel trägt eine hohe gesellschaftliche und soziale Verantwortung, und wir haben die Chance, jeden Tag viele Menschen persönlich zu erreichen", sagt Michael Radau, Präsident des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen. "Gemeinsam mit unseren Kunden können wir viel Gutes bewirken", ist sich Radau sicher, denn schon mit kleinen Beträgen kann die medizinische Versorgung von Menschen in Not verbessert werden.

Bereits seit September 2015 unterstützt der Handelsverbandes NRW Krefeld-Kempen-Viersen die Arbeit von Action Medeor. Nachdem diese Spendenaktion sehr großen Anklang bei Händlern und Kunden in der Region gefunden hat, wird die Kampagne nun auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgeweitet.

"Wir sind sehr froh über die Unterstützung der Einzelhändler und ihrer Kunden. Jede Spende hilft, um die Pakete für Menschen in Not zu füllen - beispielsweise reichen sechs Euro für 1.000 Tabletten Schmerzmittel", bedankt sich Bernd Pastors, Vorstandssprecher von Action Medeor. "Momentan wird diese Hilfe besonders in Syrien und in den Flüchtlingslagern in Griechenland gebraucht". Bereits seit 2012 versorgt Action Medeor die Menschen in Syrien mit dringend benötigten Medikamenten und medizinischem Material. Insgesamt wurden bereits Hilfslieferungen mit einem Gewicht von 255 Tonnen nach Syrien sowie in die Flüchtlingslager in Griechenland und der Türkei versendet.

Der Handelsverband NRW vertritt als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die Interessen von mehr als 100.000 Einzelhandelsbetrieben jeglicher Unternehmensform und -größe, die im Jahr rund 100 Milliarden Euro Umsatz und damit gut ein Viertel des gesamten deutschen Einzelhandelsumsatzes erwirtschaften. Mit mehr als 750.000 Beschäftigten und Auszubildenden ist der Einzelhandel in NRW darüber hinaus einer der wichtigsten Arbeitgeber und Nachwuchsförderer: Jeder zehnte Arbeitsplatz im einwohnerstärksten Bundesland wird durch die Branche zur Verfügung gestellt. "http://www.hv-nrw.de"

Action Medeor setzt sich als größtes Medikamentenhilfswerk Europas seit über 50 Jahren für eine nachhaltige und bessere Gesundheitsversorgung der Menschen insbesondere in Entwicklungsländern ein. Hauptsitz des gemeinnützigen Vereins ist das niederrheinische Tönisvorst. Von hier aus wurden bisher rund 10.000 Gesundheitsstationen in 140 Ländern der Erde in Afrika, Lateinamerika und Asien mit medizinischer Hilfe versorgt. Im Not- und Katastrophenfall ist Action Medeor durch die ständige Bevorratung von 300.000 Medikamentenbehältern und Emergency Health Kits in der Lage, Arzneimittel und Instrumente in wenigen Stunden in ein Katastrophengebiet zu schicken. Außerdem führt Action Medeor gemeinsam mit lokalen Partnern Gesundheitsprojekte in den Bereichen Prävention, Diagnostik und Therapie durch. Im Rahmen seiner pharmazeutischen Fachberatung bildet Action Medeor Gesundheitspersonal aus, richtet Forschungslabore ein und unterstützt den Aufbau von lokalen Produktionsstätten für Medikamente.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Einzelhandel sammelt landesweit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.