| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Fleischer und Fachverkäufer wurden losgesprochen

Tönisvorst: Fleischer und Fachverkäufer wurden losgesprochen
Die Fleischer und Fachverkäuferinnen im Nahrungsmittelhandwerk aus dem Kreis Viersen, Krefeld und Mönchengladbach wurden in Tönisvorst losgesprochen. FOTO: KN
Tönisvorst. 20 junge Frauen und Männer feierten in Haus Vorst in Tönisvorst den Übergang vom Auszubildenden zum Gesellen. Gemeinsam sprachen die Fleischer-Innungen des Kreises Viersen sowie der Städte Krefeld und Mönchengladbach die Fleischer (darunter eine Frau) und Fachverkäuferinnen los.

"Sie haben eine großartige Leistung erbracht. Mit dem Gesellenbrief in der Hand liegen viele Möglichkeiten vor ihnen", begrüßte Siegfried Schrempf, Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf, die bisherigen Auszubildenden und deren Familien. Schrempf bedauerte, dass immer noch viele junge Leute ein falsches Bild vom Beruf des Fleischers und des Fachverkäufers in diesem Bereich hätten.

Kein falsches Bild von seinem Beruf hatte Malte Blohm, der die Prüfung zum Fleischer als Jahresbester ablegte. Er hatte in der neunten Klasse ein Schulpraktikum bei einem Fleischer absolviert. Die Arbeit gefiel ihm sehr gut, nicht begeistert war er damals von den Arbeitszeiten. Deshalb machte der heute 21-jährige Oedter zunächst das Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung am Kempener Berufskolleg. Danach entschied er sich doch für den Beruf.

Ein Entschluss, den er nicht bereut hat. "Es war eine gute Ausbildung, die ich weiterempfehlen kann. An das frühe Ausstehen gewöhnt man sich, und ich wusste immer, dass ich mich nach der Lehre weiterbilden wollte", sagt Blohm, der bei Marcus Helbig in Vorst lernte. So besucht der frisch gebackene Geselle nun die Meisterschule in Landshut. Ein eigener Betrieb wäre ein Traum, aber Blohm zieht auch ein Studium der Lebensmitteltechnologie nach der Meisterschule in Betracht.

Als beste Fleischerei-Fachverkäuferin ihres Jahrgangs wurde die 21-jährige Samantha Lumb aus Mönchengladbach ausgezeichnet. Josef Baumanns, stellvertretender Obermeister der Fleischer-Innung Mönchengladbach, sprach die Nachwuchshandwerker offiziell los. Er forderte die jungen Leute auf, über den eigenen Tellerrand zu blicken und keine Gelegenheit zur Weiterbildung auszulassen.

Besonders geehrt wurde Maria Theresa Stenmans, die im vergangenen Jahr als Jahresbeste der Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk Fleischerei ausgezeichnet worden war: Die Grefratherin gewann anschließend den praktischen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks auf Ebene der Handwerkskammer Düsseldorf. Jakob Kohnen, Obermeister der Fleischer-Innung Kreis Viersen, überreichte ihr die Urkunde als Kammersiegerin.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Fleischer und Fachverkäufer wurden losgesprochen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.