| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Flucht vor Krieg und Diktatur

Tönisvorst: Flucht vor Krieg und Diktatur
(Von li.:) Präsident von Action Medeor Sigfried Thomaßen, Peter Hohlweger, Flüchtlingshilfe, Anne Decker, Action Medeor, Diana Tekle, Mohamed Elfares, Mohamed Ashra, Emmanuel Limi, Action Medeor, Bürgermeister Thomas Goßen. FOTO: AM
Tönisvorst. "Flucht. Warum?" lautet die Überschrift einer Veranstaltungsreihe beim Vorster Medikamenten-Hilfswerk Action Medeor. Drei Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte, ein Mitarbeiter berichtet von der Lage in West- und Zentralafrika. Von Stephanie Wickerath

Mohamed Asrha hat in Homs gewohnt. Das ist die Stadt, in der der Syrienkrieg ausgebrochen ist. Fünf Jahre lang war Homs die Hochburg der syrischen Rebellen, dann zerstörten Assads Bomben die Stadt fast vollständig. Mohamed Asrha war da schon lange weg. Er ging Ende 2011 nach einem Massaker auf der Straße vor seinem Haus. "Die Leute hatten friedlich für Demokratie demonstriert und wurden alle getötet oder verhaftet", erzählt der 45-Jährige, der heute mit seiner Frau und vier Kindern in Tönisvorst lebt.

Bei der Veranstaltungsreihe zum Thema "Flucht" kam Mohamed Asrha mit zwei weiteren Flüchtlingen ins Medikamentenhilfswerk Action Medeor, um seine Geschichte zu erzählen. Zunächst floh Asrha mit seiner Familie nach Damaskus. Er hatte nicht vor, sein Land zu verlassen, aber der Krieg holte ihn ein. "Wir sind nach Ägypten gegangen, wo ich arbeiten konnte und die Kinder in die Schule gingen." Drei Jahren blieben die Asrhas in Alexandria, bis der Syrer nach dem Putsch dort nicht mehr arbeiten durfte. Also zog die Familie weiter und fand in Deutschland ein Zuhause. "Ich wollte nach Deutschland, weil ich gehört hatte, dass hier die Würde des Menschen unantastbar ist", sagt Asrha.

Auch Mohamed Elfares kam aus Syrien nach Deutschland, allerdings ohne seine Familie. "Ich bin heimlich geflohen, als Assad 2013 anfing, Männer an der Universität von Damaskus als Soldaten zu rekrutieren", erzählt der 26-Jährige, der Jura studiert hat. "Ich wollte kein Soldat werden, wollte nicht kämpfen und andere töten." Zunächst versuchte er sein Glück in Frankreich, hoffte dort, wo das Recht ähnlich ist wie in Syrien, weiterstudieren zu können. "Aber ich habe dort keinerlei Hilfe bekommen, konnte auch nicht arbeiten, um mich zu ernähren und war völlig verloren." Also ging er Mitte 2015 nach Deutschland, lernte in Windeseile die Sprache und baute sich eine Existenz auf.

Diana Tekle aus Eritrea hat ihr Land vor vier Jahren verlassen. Mit vielen Umwegen über den Sudan, Niger und Italien kam sie nach Deutschland. Obwohl die 18-Jährige das Berufskolleg besucht, sind ihre Sprachkenntnisse noch so rudimentär, dass sie ihre Geschichte leider nicht verständlich erzählen konnte.

Emmanuel Limi, der für Action Medeor in Zentral- und Westafrika tätig ist, kennt die Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen: "Krieg, Naturkatastrophen, Armut und Chancenlosigkeit sind die Hauptursachen." Zurzeit seien mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht, 40 Millionen davon im eigenen Land. Limi schildert die Situation der Menschen, die innerhalb Afrikas fliehen. "Weil die Nachbarländer oft selber arm sind, können sie die Flüchtlinge nicht versorgen." Übernehmen Hilfsorganisationen die Versorgung, komme es vielfach zu Konflikten, weil es den Flüchtlingen dann besser gehe als den Einheimischen. "Um Übergriffe zu verhindern, vorsorgen wir alle gleich mit Nahrung und Medikamenten", sagt Limi.

Auch Bürgermeister Thomas Goßen nimmt an der Gesprächsrunde teil, die Flüchtlingsbetreuer Peter Hohlweger moderiert. Er habe schlaflose Nächte gehabt, als die ersten Flüchtlinge nach Tönisvorst kamen, gibt der Bürgermeister zu. "Ich hatte schließlich die Verantwortung dafür, dass die Menschen ein Dach über dem Kopf haben und täglich etwas zu essen bekommen." Auch habe er Sorge gehabt, dass die Bevölkerung die Aufnahme der Geflüchteten nicht mittrage. Zum Glück war das nicht der Fall. Die Stadt konnte 23 Unterkünfte anmieten, die Mitarbeiter des Fachbereiches Soziales machten etliche Überstunden, der Verein Flüchtlingshilfe Tönisvorst, der 170 engagierte Ehrenamtler hat, die sich um die Betroffenen kümmern, entstand.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Flucht vor Krieg und Diktatur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.