| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Hausgemachtes bei der KFD

Tönisvorst. . "Wir singen jetzt aber nicht ,O Tannenbaum', sondern unser Kaffeelied. Und wenn es schön gesungen wird, gibt es im Anschluss auch Kaffee", versprach Anne Beckers den Besucherinnen im Marienheim. Nicht nur die 16 Frauen auf der Bühne, sondern auch die rund 120 Gäste stimmen das Lied kraftvoll an. Drei Strophen weiter ist Beckers eindeutig zufrieden, denn die KFD-Frauen machen mit den Kaffeekannen die Runde durch den Saal.

Wenig später startet die erste Nummer des hausgemachten Unterhaltungsprogramms beim Frauenkarneval der KFD in St. Tönis. Elke Basen als Herta und Sieglinde Mey als Klaus zeigen, wer im Haus des Ehepaares wirklich die Hosen anhat. Dann geht es Schlag auf Schlag. Die Gemeindereferentinnen Stefanie Müller und Regina Gorgs treten im "Feengeflüster" auf, und bei "Die Wanne ist voll" begeistern die KFD-Frauen à la Loriot. Nur dass nicht Loriot und Herr Müller-Lüdenscheidt in der Wanne sitzen. Vielmehr sind es Frau Dr. Merkel und Frau Roth. Und dann gibt es da noch den Griechen Costa und den Ehemann Herr Sauer. Lokalkolorit hat der Programmpunkt "Antonius Denkmal" dabei. Das sprechende Denkmal lässt sich über den neuesten Klatsch in der Apfelstadt aus. Zu erzählen gibt es genug in Tönisvorst. Die "Pink Ladies" tanzen sich indes in die Herzen der Besucher. Die Damen können sogar den Wiener Walzer auf Luftpumpen spielen, wie sie beim Auftritt des Gala-Orchesters der KFD beweisen.

Die Besucherinnen lachen, schunkeln und haben jede Menge Spaß. Viele Klappertüüt-Rufe für Kinderprinzessin Samantha I., die samt Gefolge ebenfalls zu einer Steppvisite vorbeikommt. Die Garden lassen es sich ebenfalls nicht nehmen, zum krönenden Abschluss im Marienheim einzukehren und ihren Charme zu versprühen. Vergnügliche Stunden mit einem abwechslungsreichen Programm, das wie immer komplett aus der Feder der KFD Frauen stammte.

(tre)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Hausgemachtes bei der KFD


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.