| 11.23 Uhr

St. Tönis
Kirche verkauft Siemes-Millionen-Erbe

St. Tönis: Kirche verkauft Siemes-Millionen-Erbe
Die Gemeinde-Vertreter in "ihrer" Straße - verlassene Häuser, Wildwuchs in den Gärten. Neben dem Container stehen Georg Raeth (links) und Karl Roeling (rechts) vom Kirchenvorstand sowie Pfarrer Arndt Thielen. FOTO: THOMAS BINN
St. Tönis. Liegenschaften und reihenweise leerstehende Häuser hat die Gelderner Gemeinde St. Maria Magdalena von der Ponterin Christel Siemes geerbt. Vier Häuser in St. Tönis hat die GWG Kreis Viersen gekauft. Sie werden umgebaut. Von Sina Zehrfeld

Eine Geistersiedlung formiert sich um die Stichstraße des Weges "In der Schanz": elf leerstehende Einfamilienhäuser. "Das ist ,unsere Straße'", sagt Karl Roeling, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes, nur halb im Scherz. Die Gemeinde hat die Gebäude entrümpelt, jetzt will sie sie verkaufen. Und dabei soll das millionenschwere Immobilienerbe, das die Ponterin Christel Siemes der Gemeinde St. Maria Magdalena hinterlassen hat, Gutes bewirken.

Christel Siemes, geboren im Juli 1932, starb im Februar 2015. Christel Siemes ist den Pontern als "spezieller" - um nicht zu sagen, schwieriger - Charakter bekannt. Zeit ihres Lebens betrieb sie Rechtsstreitigkeiten, bei denen es Berichten zufolge um harmloseste Nichtigkeiten und geringe Geldbeträge ging. Ihre Häuser ließ sie angeblich deshalb leerstehen, weil sie mit Mietern durch die Bank unzufrieden war. Zugleich spendete sie viel für karitative Zwecke; in ihrem Nachlass wurden zahllose Quittungen gefunden. "So war Frau Siemes eben", sagt der Ponter Georg Raeth, der sie von Kindesbeinen an kannte. Ganz ergründen werde man ihr Wesen wohl nie. Sie war aus der Kirche ausgetreten. "Es war keine Glaubensfrage", betont Raeth: "Frau Siemes war sehr gläubig." Aber sie habe es nicht eingesehen, Kirchensteuer zu zahlen. Stattdessen vererbte sie ihr Vermögen der Gemeinde. Ihr frommer Wunsch: "Die Kirche soll damit was Gutes tun."

Auch die Rechte an einer Familiengrabstätte in Pont ließ Christel Siemes zu Lebzeiten nicht verlängern. Nach ihrem Tod wurde sie daher zunächst auf dem städtischen Friedhof in Geldern bestattet. Nachdem sich aber in ihrem Testament der Wunsch nach einer Ruhestätte in Pont fand, wurde sie im November umgebettet. Die Gemeinde sei dazu nicht verpflichtet gewesen, um das Erbe anzutreten, so Pastor Anrdt Thielen. "Aber das gehört sich einfach so."

18 Häuser "In der Schanz", die jetzt verkauft werden sollen, gehören zum Nachlass. Es sind allesamt freistehende Einfamilienhäuser, massiv gebaut, verklinkert, Baujahr 1979. Die Bauten standen unterschiedlich lange leer: "Eins ist seit vier Jahren nicht mehr bewohnt, die anderen Häuser fast alle zehn bis 15 Jahre oder länger nicht", eines war noch nie vermietet. Die Kirchengemeinde will die Häuser nicht an Baulöwen und Immobilienhaie verkaufen. Dazu Karl Roeling: "Der soziale Aspekt ist uns ganz wichtig. Wir fragen: Was will der künftige Eigentümer mit der Immobilie mal machen?" Ein Groß-Investor, der eine Familie aussticht? "Vergessen Sie's", schüttelt sein Vorstandskollege Georg Raeth aus Pont den Kopf: "Nicht mal, wenn er das Doppelte zahlt."

Zum Erbe gehören auch der alte Ponter Bauernhof mitsamt Land und das nahegelegene Wohnhaus von Christel Siemes. Der Hof ist sehr verfallen, aber die dazu gehörige Ackerfläche ist bereits wieder verpachtet. Weiterhin Teil des Nachlasses war ein Mehrfamilienhaus in Geldern an der Rosenstraße 1. Die Wohnungsgenossenschaft Geldern hat es gekauft, um es für Flüchtlinge herzurichten. Und nicht zuletzt sind da vier Mehrfamilienhäuser in St. Tönis, die ebenfalls an eine Wohnungsbaugesellschaft - die GWG Kreis Viersen - verkauft und für soziale Ziele genutzt werden.

Die Erlöse werden vermutlich in eine Stiftung fließen, um daraus "jährlich etwas Gutes zu tun", kündigt Pfarrer Arndt Thielen an. Das Geld bleibe in der Gemeinde. Kurzfristig verfügbar wird es aber nicht, betont er: "Das ist jetzt Sondervermögen, da kommen wir nicht dran." Bei allen finanziellen Fragen rede das Bistum Münster mit. Vor allem aber denke man langfristig, sagt Karl Roeling. "Es geht hier nicht um heute und morgen. Es geht um viele Generationen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

St. Tönis: Kirche verkauft Siemes-Millionen-Erbe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.