| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Maler rüsten sich für die Zukunft

Tönisvorst: Maler rüsten sich für die Zukunft
Obermeister (links) Ingo Pawlowski und Marc Peters (rechts) ehrten Peter-Heinrich Tissen und Detlev Mersmann mit dem Goldenen sowie Wolfgang Winzen mit dem Silbernen Meisterbrief. FOTO: Wolfgang Kaiser
Tönisvorst. Die Maler- und Lackierer-Innung Niederrhein-Krefeld-Viersen hatte nach Vorst zur Versammlung eingeladen. Vorgestellt wurde eine Initiative, um junge Leute für den Beruf zu begeistern. Zudem wurden Mitglieder geehrt. Von Willi Schöfer

Einmal im Jahr kommen Verantwortliche der Maler- und Lackierer-Innung Niederrhein-Krefeld-Viersen zusammen, um zurückzublicken, besondere Betriebe beziehungsweise Malermeister auszuzeichnen, aber auch, um sich über die Zukunft zu unterhalten und das Handwerk nach vorn zu bringen. Gerade war eine vielleicht zukunftsweisende Herbstversammlung im Restaurant "Tafelsilber" in Vorst.

"Wir müssen etwas tun, damit unser Handwerk wieder den Stellenwert bekommt, den es verdient", sagte Obermeister Ingo Pawlowski. Er stellte die Kampagne "Werde Maler" vor, die es bereits in Westfalen gibt und durch die junge Leute, so zum Beispiel bei Handwerker-Märkten oder bei Informationstagen der Berufsschulen, an eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk herangeführt werden sollen. Dazu der Obermeister: "Unser Handwerk ist keine Sackgasse, es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten." Pawlowski machte die Notwendigkeit an einem Beispiel deutlich: "In diesem Jahr hatten in unserer Innung 36 Auszubildende neu mit ihrer Lehre begonnen, vor etwa 15 bis 20 Jahren waren es dreimal so viel."

Obgleich der Vorstand diese Kampagne offiziell für sein Gebiet noch beschließen muss, zu der der Verband dann unter anderem Flyer und weiteres Material zur Verfügung stellt, geht Pawlowski davon aus, dass diese Nachwuchsaktion Anfang 2016 starten wird. Und auf noch etwas kam der Obermeister zu sprechen: auf die "Unternehmer", die trotz Mindestlohn Arbeiter aus anderen Ländern, beispielsweise aus Bulgarien oder Polen, beschäftigen und die Preise kaputtmachen würden. Auch dieses werde man weiter bekämpfen.

Zur Kundenbindung wurde noch auf die Aktion "Wintermaler" hingewiesen. Dadurch haben die Kunden, die die Malerbetriebe ab einem Auftragswert von 1000 Euro beschäftigen, die Möglichkeit, bei einer Verlosung Wertgutscheine von 500 Euro zu gewinnen. Dazu findet man im Internet unter www.wintermaler.de weitere Informationen. Die Kampagne "Werde Maler" wird ferner unter www.werde-maler.de erklärt.

Zu den Ehrungen: Den Silbernen Meisterbrief für seine 25-jährige "Meisterschaft" bekam der Krefelder Wolfgang Winzen. Und es gab mit Detlev Mersmann (Anrath) und Peter-Heinrich Thissen (Kempen-Tönisberg) sogar zwei Handwerker, die ihren Meistertitel seit fünf Jahrzehnten haben und dafür von Ingo Pawlowski und von Geschäftsführer Marc Peters den Goldenen Meisterbrief erhielten.

"Nächstes Jahr mache ich bestimmt Schluss" - diesen Satz hatte man vom Tönisberger Peter-Heinrich Tissen schon vor etwa zehn Jahren gehört. Der heute 76-jährige hat seinen Betrieb zwar etwas verkleinert, hat aber nach wie vor täglich neun bis zwölf Stunden lang den Pinsel in der Hand. "Ich kann nicht aufhören, wenn mir jemand den Auftrag erteilt, den Eiffelturm anzustreichen, würde ich das auch noch machen", sagte Tissen schmunzelnd vor seiner Ehrung.

Hin und wieder packt auch noch der andere "Goldmeister" mit an: der 74-jährige Detlev Mersmann aus Anrath, der sich 1966 selbstständig gemacht und seinen Betrieb aus kleinsten Anfängen heraus zu einer guten Adresse gemacht hat. Seit 2007 führt das Fachunternehmen mit seinen derzeit fünf Gesellen und drei Auszubildenden sein Sohn Holger Mersmann (38). Und worauf der Senior mit Recht stolz sein kann: "Ich habe in meiner Zeit über 25 junge Leute ausgebildet, darunter sind schon seit Langem sechs Meister und sogar eine Meisterin." "Schickt mir einfach eure Bewerbungen", sagte noch an die Adresse der Jugendlichen Holger Mersmann.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Maler rüsten sich für die Zukunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.