| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Neue Melder für Notfallseelsorger

Tönisvorst: Neue Melder für Notfallseelsorger
Vor dem am Krankenhaus in St. Tönis stationierten Notarztwagen kommen Spender und Nutzer zusammen, rechts Bürgermeister Goßen. FOTO: NORBERT PRÜMEN
Tönisvorst. Der Serviceclub Round Table Tönisvorst/Kreis Viersen und die Alexianer Tönisvorst GmbH unterstützen die Arbeit der Notfallseelsorger im Kreis Viersen mit vier zusätzlichen Notfallmeldern. Von Heribert Brinkmann

Notfallseelsorger - das sind schon lange nicht mehr nur Priester und Pfarrer, die beten und Sterbenden die Kommunion erteilen. Die meisten der 55 Notfallseelsorger, die heute im Kreis Viersen ihren Notfall-Dienst leisten, sind Laien - ein Querschnitt durch die Gesellschaft, Männer wie Frauen aus verschiedenen Berufen. Den Dienst zu koordinieren, ist nie einfach gewesen. Notfallmelder sind dabei eine wesentliche Stütze. Der Notfall wird über die Kreisleitstelle ausgelöst, wenn der Einsatzleiter vor Ort seelsorgerische Hilfe anfordert. Das ist meistens bei schweren Unfällen, Gewalttaten oder Sterbefällen notwendig. Im Kreis Viersen macht das rund 100 Einsätze im Jahr aus. Je mehr Notfallgeräte zur Verfügung stehen, desto leichter ist der Dienst zu organisieren. Jetzt kamen vier Geräte im Gesamtwert von 1000 Euro hinzu. Gespendet wurden die vier Notfallmelder vom Serviceclub Round Table Tönisvorst/Kreis Viersen und dem Krankenhausbetreiber Alexianer Tönisvorst GmbH.

Gestern war im St. Töniser Krankenhaus die offizielle Übergabe. Martin Schumann, Koordinator für die evangelische Kirche, zeigte sich hocherfreut: "Mit der Nutzung dieser zusätzlichen Geräte wird die Übergabe von Dienst zu Dienst erheblich erleichtert, weil so weniger lange Fahrten durch das Kreisgebiet erfolgen müssen." Bei der Übergabe gestern im St. Töniser Maria-Hilf Krankenhaus war auch Bürgermeister Thomas Goßen zugegen. Er erinnerte an den Fall an der Grundschule Hülser Straße. Im Februar 2014 versuchte ein Vater, sein Kind auf dem Parkplatz der Schule zu entführen, und erstach dabei seine Ehefrau. Mehrere Schulkinder mussten die Tat mitansehen. Über Tage halfen die Notfallseelsorger in den Schulklassen, bei Lehrern, Zeugen und Nachbarn, das Erlebte zu verarbeiten. Bürgermeister Goßen sprach vom notwendigen "Pflaster für die Seele."

Andreas Bodenbrenner aus Kempen und Martin Schumann aus St. Tönis, beide Koordinatoren für die Notfallseelsorge Viersen, weisen darauf hin, dass es mit dem Einsatz des Notarztes vielfach weitergeht. In Schocksituationen müssen Betroffene und Angehörige begleitet und betreut werden. Das ist mit dem Dazukommen am Unfallort oder am Krankenbett nicht getan. Die Notfallseelsorger verstehen sich auch als Lotsen, wenn nach der Akutphase weitere Hilfe gebraucht wird. Die Betreffenden werden dann an professionelle Kräfte aus dem psycho-sozialen Bereich weitergeleitet.

Michael Wilke, Geschäftsführer der Alexianer Tönisvorst GmbH, war schnell bereit, die Spendenaktion von Round Table zu unterstützen. Christian Vith und Dirk Engler vom Vorstand Round Table und Aleksander Weber vom Förderverein Freunde von Round Table 188, haben bei einem der 14-täglichen Treffen in einem Vortrag vom Bedarf erfahren und sofort reagiert. In Tönisvorst hat die Gemeinschaft von Round Table 12 Mitglieder. Es ist der einzige Club dieser Art im Kreis Viersen. Nachbarclubs gibt es in Krefeld, Mönchengladbach, Duisburg, Kalkar und Venlo. In Deutschland gibt es 3500 Tabler, allesamt Männer, die zwischen 18 und 40 Jahre alt sind. Die Frauen treffen sich im Lady's Circle.

Mit Mitteln des Kreises und der Evangelischen Landeskirche waren 20 Notfallmelder angeschafft worden. Mit den vier neu gespendeten und dem Bestand stehen jetzt 30 Melder bereit. Wer Notfallseelsorger werden will, kann nach Praktika bei Rettungsdiensten, Polizei und Notfallseelsorge eine Schulung mit 165 Unterrichtseinheiten durchlaufen. Im Kreis Viersen sind die Ehrenamtler zwischen 28 und 75 Jahre alt. Die Ressourcen-Vielfalt empfinden die Koordinatoren als Bereicherung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Neue Melder für Notfallseelsorger


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.