| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Pastorswall: Kremser schlägt eine Ortsbegehung vor

Tönisvorst: Pastorswall: Kremser schlägt eine Ortsbegehung vor
Bürger wehren sich dagegen, dass hier Bauland entsteht. FOTO: Kaiser
Tönisvorst. Das Thema Bebauung Pastorswall bewegt die Gemüter der Bürger. Deutlich mehr als 200 Tönisvorster haben innerhalb von einer Woche einen Antrag unterschrieben, der sich gegen eine Wohnbebauung entlang des Fuß- und Radwegs "Pastorswall" im St. Töniser Ortskern ausspricht. Von Stephanie Wickerath

Und die Initiatoren sammeln weiter. Die Listen liegen bei Obst- und Gemüse Brake, Friedensstraße, bei Spielwaren Lessenich, Hochstraße, und im Backhaus Steeg, Willicher Straße, aus. Eine "Verstädterung des Gebiets" sei nicht gewollt, die "grüne Lunge des Ortes" müsse uneingeschränkt erhalten bleiben, Autoverkehr und Anwohner, die sich über Lärm vom Abenteuerspielplatz beschweren, seien nicht erwünscht, heißt es in dem Schreiben.

Auch alle direkt betroffenen 23 Eigentümer, Mieter und Pächter haben einen Bürgerantrag gegen die geplante Bebauung gestellt. Sie sind ebenfalls geschlossen gegen die Idee, aus dem Gartenland zwischen Willicher Straße und Mertenshof Bauland zu machen. Vorgestellt worden war der Plan im Dezember im Planungsausschuss. Während SPD und UWT sich dagegen aussprachen, stimmt die Mehrheit aus CDU, FDP und Grünen dafür.

Am 27. Januar wird nun der Bau- und Verkehrsausschuss den Bebauungsplan Tö-27 "Platanenallee" beraten, am 24. Februar steht das Thema dann erneut auf der Tagesordnung des Planungsausschusses. Dessen Vorsitzender Hans-Joachim Kremser (SPD) begrüßt den Druck, den Bürger und Anwohner in das Verfahren gebracht haben. "Es ist gut, dass der Bauausschuss jetzt darüber abstimmt", sagt der Politiker. "Wenn der Bauausschuss sein Votum abgibt, hat der Planungsausschuss bei seiner nächsten Sitzung im Februar eine Entscheidungsgrundlage."

Weil das Thema Bebauung Pastorswall aber so umstritten ist, schlägt Kremser eine Ortsbegehung vor. Die Ausschussmitglieder sollen sich am 24. Februar um 17 Uhr am Pastorswall treffen, um sich selbst ein Bild von der Zufahrt, den Grundstücken und der jetzigen Nutzung zu machen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Pastorswall: Kremser schlägt eine Ortsbegehung vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.