| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Sturmtief: Die Wehren hatten am Dienstag viel zu tun

Sturmtief "Niklas" fegt über NRW
Sturmtief "Niklas" fegt über NRW FOTO: dpa, fg
Tönisvorst. Wegen des Sturmtiefs "Niklas" waren die Feuerwehren im Kreis Viersen am Dienstag oft im Einsatz. Circa 240 Notrufe gingen zwischen 8 und 16 Uhr in der Kreisleitstelle ein. 49-mal rückte die Feuerwehr wegen umgestürzter Bäume aus.

Auch die Freiwillige Feuerwehr Tönisvorst war mehrfach im Einsatz. Gegen 15.45 Uhr wurde der Löschzug Vorst zur St. Töniser Straße gerufen. Eine gut 20 Meter hohe Tanne drohte, auf die Fahrbahn zu stürzen. Die ausgerückten Kräfte sperrten die Straße ab.

Kurze Zeit später fiel der Baum tatsächlich um - jedoch nicht auf die Straße, sondern in einen Garten. Kurz nach 22 Uhr wurde der Löschzug St. Tönis zur Schelthofer Straße gerufen. Im Garten eines Einfamilienhauses war eine gut 20 Meter hohe Zeder auf das nebenstehende Mehrfamilienhaus gefallen. Der Baum wurde über die Drehleiter mit Kettensägen abgetragen. Ein in der Nähe stehendes Auto wurde durch einen Ast leicht beschädigt. Während des Einsatzes auf der Schelthofer Straße wurde der Löschzug St.

Tönis zu einer weiteren Einsatzstelle an der Düsseldorfer Straße gerufen. Ein mehrere Meter hoher Baum war auf die Landstraße zwischen St. Tönis und Oedt auf die Straße gefallen. Ein Autofahrer hatte diesen umgestürzten Baum erst spät gesehen und war hineingefahren. Die Feuerwehr beseitigte den Baum von der Landstraße.

(msc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Sturmtief: Die Wehren hatten am Dienstag viel zu tun


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.