| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Zur Tea Time gerne mal nach Vorst

Tönisvorst: Zur Tea Time gerne mal nach Vorst
Sie haben im "Papperlapp" alles im Griff (v.l.) : Veronika Köhler, Silvia Overbeck und Birgit Kammermeier. FOTO: Kurt Lübke
Tönisvorst. Köstliche Torten und himmlische Kuchen, Bauernbrot mit selbstkreierten Aufstrichen, Salate, kleine regionale Gerichte, Gourmet-Frühstück und eine englische Tea Time - das bietet das "Papperlapapp" in Vorst. Von Stephanie Wickerath

Wer vor fünf Jahren im heutigen Kulturcafé "Papperlapapp" an der Clevenstraße in Vorst war, der hätte nicht gedacht, dass sich ein Haus so wandeln kann. Aber die fünf Freundinnen Silvia Overbeck, Birgit Kammermeier, Veronika Köhler, Roswitha Esdar und Nicole Retz haben es geschafft. Sie haben aus einer altmodischen, dunklen 50er Jahre Gaststätte ein helles, freundliches Café gemacht mit einer kleinen aber feinen Speisekarte und ausgesuchten Weinen. Und weil das "Papperlapapp" ein Kulturcafé ist, gibt es immer wieder Lesungen, Ausstellungen und Konzerte.

"Wir hatten schon lange den Traum, ein eigenes Café zu führen", blickt Silvia Overbeck zurück. Fast 20 Jahre kannten sich die Frauen, deren Kinder einst gemeinsam den Kindergarten besuchten, bis sich ihr Traum erfüllte. Das Haus von 1846 an der Clevenstraße, in dem lange die Gaststätte Packbier ansässig war, stand leer und schien ideal zu sein für ein Café, wie es den Frauen vorschwebte. Also wurde das Haus gekauft und die Freundinnen, damals zwischen 43 und 55 Jahre alt, legten los.

Im Sommer 2012, nach zehnmonatiger Kernsanierung war es soweit: Die ersten Gäste betraten das Café und staunten. Jugendstilfliesen auf dem Boden, historisches Mobiliar, frisch verputzte Wände, Fenster, die viel Licht reinlassen und eine kleine Holztheke, auf der sich Kuchen und Torten türmen. In der ersten Etage, wo Küche und Backstube untergebracht sind, findet sich ein großer Saal mit Stuck an der hohen Decke und alten Holzdielen auf dem Boden, der für Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und größere Gesellschaften genutzt wird. Außerdem hat das "Papperlapapp" einen hübschen Garten mit Terrasse. Bei milden Temperaturen der ideale Ort für ein Frühstück, einen Kaffeeklatsch oder ein Glas Wein.

"Es war wirklich viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt", sagen Silvia Overbeck, Birgit Kammermeier und Veronika Köhler, die das "Papperlapapp" gemeinsam mit Angestellten und Aushilfen bis heute führen. Und sie sind ihrem Ideal treu geblieben: Vom Kartoffelsalat bis zur Grillage-Torte ist alles selbstgemacht. Auch Klassiker wie Himbeer-Schmand-Torte, Stachelbeer-Joghurt oder Eierlikör-Rodon finden sich in der Kuchentheke. "Und natürlich haben wie immer Apfelkuchen da", sagt Birgit Kammermeier.

Auch zum Frühstück, egal ob süß oder herzhaft, vegan oder mit Fisch, ein Stück Apfel ist immer dabei. "Schließlich sind wir ja in der Apfelstadt Tönisvorst", erklärt Silvia Overbeck den Hintergrund. Auch das frische Grün, das alle Mitarbeiter des Cafés tragen, ist eine Hommage an die paradiesische Frucht, die in Tönisvorst auf etlichen Obstplantagen angebaut wird.

Kuchen, Torten und die sieben verschiedenen Frühstücksvariationen sind der Schwerpunkt des Cafés, das außer montags und dienstags täglich um 9 Uhr öffnet. Jeden Mittwoch gibt es frische Waffeln. Unter der Überschrift "Stulle und Co." findet sich auf der Speisekarte eine dicke Scheibe Bauernbrot mit Geflügelsalat oder Thunfischcreme, Lachs und Ei, Kräuterschmalz und Hobelkäse aus der Schweiz. Für den herzhaften Hunger gibt es warmen oder kalten Kartoffelsalat mit Bockwurst, Pfannkuchen mit Speck, Hackbällchen mit Paprika-Dip und täglich wechselnde Suppen und Eintöpfe.

Mehrmals im Jahr bieten die Damen des "Papperlapapp" außerdem ein Gourmet-Frühstück an, das als Büfett im großen Saal angerichtet wird. Dann gibt es Brot und Brötchen, Aufschnitt, Käse, Lachs, Forelle, hausgemachte Aufstriche und Konfitüre. Auch Salate, Rührei, Müsli, Joghurt, Obst und Blechkuchen gehören zur Auswahl. Prosecco, Saft, Kaffee oder Tee sind im Preis inbegriffen. "Neuerdings bieten wir auch immer mal wieder eine Englische Tea Time an", erzählt Silvia Overbeck. Frisch gebackene Scones mit Creme fraiche und Konfitüre, Sandwiches, Zitronenkuchen, Eierlikör-Rodon und Tee gehören dazu. Serviert wird in erlesenem Sammelgeschirr.

Die Stammgäste des "Papperlapapp" wissen die Angebote zu schätzen und kommen immer wieder gerne in das nette Café im Vorster Ortskern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Zur Tea Time gerne mal nach Vorst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.