| 00.00 Uhr

Viersen
24 Stunden lang für andere schwimmen

Viersen: 24 Stunden lang für andere schwimmen
Schwimmbad Ransberg FOTO: NEW
Viersen. Im Schwimmbad Ransberg konnte jeder am Wochenende etwas Gutes tun. Denn für jede geschwommene Bahn gab es fünf Cent vom Unternehmen NEW für einen guten Zweck Von Jiota Kallianteris

Schwimmen ist für jedes Alter geeignet. Es fördert die Kondition, den Muskelaufbau und schont die Gelenke. Zudem ist Schwimmen ein guter Weg, um abzunehmen: Eine Stunde Brustschwimmen verbrennt rund 530 Kalorien. Und zu allen körperlichen Vorzügen gesellt sich dann auch noch der Spaßfaktor dazu.

Dass man mit Schwimmen aber auch anderen Gutes tun kann, zeigten Besucher des Schwimmbads Ransberg in Dülken. Dort fand am vergangenen Wochenende von Samstag, 13 Uhr, bis Sonntag, 13 Uhr, das 24-Stunden-Benefiz-Schwimmen statt. Der Eintrittspreis außerhalb der regulären Öffnungszeiten war auf 50 Cent ermäßigt worden, und viele Menschen kamen, um an der Aktion teilzunehmen. Für jede geschwommene Bahn (25 Meter) spendet die NEW fünf Cent an den Stadtsportverband Viersen. Die Teilnehmer konnten ihre Bahnen schwimmen - so oft und so lange sie wollten. Mitarbeiter des Bads zählten und notierten jede geschwommene Bahn akribisch. Jeder Teilnehmer erhielt dann eine Urkunde über die von ihm geschwommene Strecke.

Michael Langefeld, Betriebsleiter des Hallenbads Ransberg eröffnete am Samstag die Veranstaltung. Gemeinsam mit seinem Team sorgte er für den reibungslosen Ablauf der Aktion und für die Sicherheit der Schwimmer. "Wir sind alle an diesem Wochenende im Dienst, auch die Auszubildenden. Und wir machen das gerne, denn es ist eine gute Aktion, die schon bestimmt 15 Jahre hier durchgeführt wird", erzählt Langefeld. "Schließlich kommt dabei viel Geld für den guten Zweck zusammen", fügt er hinzu und ergänzt: "Jeder kann mitmachen. Ob es Flüchtlinge waren, die hier mit geschwommen sind oder ein fünfjähriges Mädchen, das im Rahmen der Seepferdchen-Prüfung eine Bahn geschafft und fünf Cent in die Spendenkasse eingebracht hat, spielt keine Rolle. Gemeinsam kann man viel mehr erreichen", so der 51-jährige Betriebsleiter, der seit 34 Jahren im Ransberg tätig ist.

Günter Grefges ist Mitglied im DLRG Ortsgruppe Dülken. Für ihn ist das Benefiz-Schwimmen gleichzeitig ein Ausdauertraining. "Ich bin wegen der Aktion hierhergekommen. Sonst schwimme ich zwei- bis dreimal meine Trainingseinheiten unter der Woche", erzählt der 56-jährige Polizeihauptkommissar. Er schwimmt ohne Pause. "Schwimmen macht Spaß und hält fit. Und wenn man dabei noch etwas Gutes tun kann, dann ist das ganz wunderbar", ergänzt der 56-jährige.

Ann-Kathrin Hassa (19) hat schon 38 Bahnen geschafft. "Ich finde die Idee super und ich wünschte, ich könnte 100 Bahnen schwimmen", sagt sie. "Wenn ich 50 hinbekomme, bin ich zufrieden." Gerne würde sie auch zu späterer Stunde zum Schwimmen kommen, um sich das Schwimmbad bei Nacht anzuschauen. "Zu der Uhrzeit fahren aber leider keine Busse mehr."

Hanna Glaser (13) hatte im Internet über das Benefiz-Schwimmen gelesen und ihren beiden Freundinnen davon erzählt. "Was für eine coole Aktion. Es macht riesig Spaß, für den guten Zweck zu schwimmen", sagt sie. Und ihre Freundin Clara Michels (14) fügt hinzu: "Wir sind 25 Bahnen geschwommen. Jetzt machen wir eine Pause." Isabelle Therstappen (13) ergänzt: "Wir wollen 50 Bahnen schaffen. Wenn nicht heute, dann kommen wir einfach morgen wieder." Die drei Mädchen sind sich einig, verschnaufen kurz und schwimmen gut gelaunt ihre Bahnen weiter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: 24 Stunden lang für andere schwimmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.