| 17.29 Uhr

Kreis Viersen
Ab 2025 Wohnen im Bestand

Kreis Viersen. Die Gesellschaft wird älter, und immer weniger Kinder wachsen nach. Schon heute reicht die ausgewiesene Baulandreserve im Kreis Viersen für die Zukunft aus. Viele Bürger werden außerdem in die Ballungszentren ziehen. Von Ludger Peters

Die Planungs- und Baubranche steht vor einem gewaltigen Umbruch. Die Nachfrage nach Geschosswohnungen wird spürbar steigen, die nach Einfamilienhäusern dramatisch abnehmen. Und das ist ein Strohfeuer, bereits 2025 droht Stagnation auf dem Neubausektor. Die Gesellschaft richtet sich ab diesem Zeitpunkt darauf ein, im Bestand zu wohnen.

Umweltschützer wird freuen, dass der Flächenfraß in den kommenden Jahren erheblich gebremst werden wird. Aber nicht nur Planer und ausführende Bauunternehmen müssen sich gewaltig umstellen. Auch die Städte müssen den Kampf um jeden Bürger aufnehmen. Diesen Wettbewerb übersteht nur, wer mit einer erstklassigen Infrastruktur aufwarten kann.

Bautätigkeit nimmt ab

Vor dem Ausschuss für Bauen, Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz des Kreistags malte die Leiterin des Kreisplanungsamtes, Christa Eicher ein Bild in düsteren Farben. Der demografische Wandel wird mit wachsender Intensität spürbar. Vor zehn Jahren wurden im Kreisgebiet 1510 Wohnungen fertiggestellt. 2008 waren es nur noch 619. "Seit 2005 stellen wir fest, dass der Geschosswohnungsbau neu belebt wird", erklärte sie.

Nicht nur ältere Menschen, die sich "kleiner setzen" wollen und kurzer Wege wegen in die Ortskerne ziehen, fragen nach barrierefreien Wohnungen. Auch Singles, Alleinerziehende und Kleinfamilien mit niedrigen Einkommen suchen danach. "Für ein attraktives Wohnumfeld wird die Nähe zu Service-Einrichtungen entscheidend sein", sagte Christa Eicher. Zwar wird die Zahl der Haushalte steigen – aber darin leben immer mehr Einzelpersonen – weil Partner gestorben sind, Ehen zerbrechen oder Partner ihr Leben nicht nicht in einer Wohnung miteinander verbringen.

Im Ausschuss entbrannte eine engagierte Diskussion zu Überlebensstrategien von Orten. Hans Kettler (SPD) brachte auf den Punkt, womit der Kreis sich dringend befassen muss: Wohin will er, und wohin soll er steuern? Fritz Meies (CDU) appellierte an den Kreistag, sich der gemeinsamen Verantwortung aller neun Kommunen zu stellen. "Wir können uns konkret in nichts einmischen. Aber wir müssen für gute Rahmenbedingungen sorgen", sagte er. Dietmar Brockes (FDP) warf dem Kreis vor, wichtige Weichenstellungen längst verpasst zu haben. Es sei fahrlässig gewesen, sich nicht um einen Hochschulstandort zu kümmern.

An der Spitze der Entwicklung

Der Kreis müsse sich an die Spitze wichtiger Entwicklungen setzen: Regiobahn, grenzüberschreitende Kontakte, Verständigung mit den Großstädten. Das alles werde passiv oder nicht behandelt. Für Marianne Lipp ist es an der Zeit, "altes Denken" über Bord zu werfen. "Ein tatenloses weiter so wie bisher können wir uns nicht leisten", sagte sie. FRAGE DES TAGES

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: Ab 2025 Wohnen im Bestand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.