| 00.00 Uhr

Kreis Viersen
adelige Radtour

Kreis Viersen: adelige Radtour
Start und Ziel der Radtour ist das Schloss Neersen. Dazwischen liegen rund 40 Kilometer. FOTO: Stephanie wickerath
Kreis Viersen. Die heutige Radtour startet am Schloss in Neersen in Willich. Die Ursprünge dieser Wasserburg reichen bis ins Mittelalter zurück. Heute dient sie als Sitz der Willicher Stadtverwaltung. Von Heiner Deckers

Zunächst geht es über den Schlossweg am Nierssee vorbei. Die Radfahrer erreichen die Niers, deren Verlauf sie mehrere Kilometer auf dem Niersrad-Wanderweg durch das Naturschutzgebiet "Clörather Mühle" folgen. Die Mühle ist eine ehemalige Wassermühle. Sie lag bis zur Begradigung des Flusses an der Niers und gehörte ehemals zum zerstörten Haus Clörath. Über Hagen fährt der Radler weiter auf der ehemaligen Bahntrasse des Schluff, der ursprünglichen Krefelder Eisenbahn, am Heimershof vorbei, einem Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert. Die Fahrradfahrer überqueren im Anschluss den Flöthbach und erreichen die frühere selbstständige Gemeinde Vorst.

Der Schluff kommt durchaus auch einmal als Alternative zum Fahrrad infrage. 1888 nahm die Bahn ihren Betrieb auf. Der Name erinnert an das zischende Geräusch der Lok, das dem eines schlurfenden Pantoffels ähnelt. Vom Streckennetz ist die Verbindung zwischen St. Tönis und dem Hülser Berg erhalten geblieben. Der Schluff verkehrt an jedem Sonntag zwischen Mai und Oktober, Fahrräder werden im eigens angehängten Packwagen transportiert.

Ausgedehnte Radtouren kann man auf der Trasse des ehemaligen Nordkanals machen. FOTO: wolfgang kaiser

Der Ortskern von Vorst ist mit seinem dörflichen Charakter rund um die Kirche St. Godehard charmant. Hier lohnt sich eine Rast, bevor die Tour über Berschel nach Kehn zum Gelleshof führt.

Der Gelleshof ist einer der ältesten Adelssitze in Kehn. Noch bis zum Ende des vorigen Jahrhunderts hatte er das typische Aussehen eines Rittergutes: Tiefe und breite wassergefüllte Gräben umgaben ein altes festes Haus. Das alte Haus bestand bis 1876. Zu sehen sind heute noch Teile der mittelalterlichen Befestigung sowie der restaurierte Wehrturm. Weiter geht es über den Kehner Weg und Hochbend nach Anrath.

Weiter führt die Route durch die Sitterheide, die Biker fahren vorbei an Haus Broich und dem Hausbroicher See. Haus Broich war im Mittelalter ein Rittersitz, nach dem Zweiten Weltkrieg zogen Ordensschwestern ein und nutzten Haus Broich unter anderem als geistliches Zentrum. 2007 wurde der denkmalgeschützte Herrensitz verkauft.

Der Radler biegt dann links ab Richtung Willich. Die Pedalritter überqueren die Autobahn 44 und erreichen über die Straße Münchheide das Stahlwerk Becker. Hier sehen die Fahrradfahrer ein Wechselspiel aus moderner Gewerbearchitektur, bereits restaurierten historischen Gewerbeeinheiten und in Umbau befindlichen Gebäuden. In den vergangenen Jahren hat sich im Umfeld eine ganze Menge getan. Die Radfahrer durchqueren den Willicher Ortsteil Wekeln. Die Route führt von da aus über Diepenbroich an Obstplantagen vorbei nach Schiefbahn.

Weiter geht es über Blumenstraße und Pappeldyk zur Fietsallee am Nordkanal. Die Fietsallee folgt dem Nordkanal, den Napoleon zu Beginn des 19. Jahrhunderte geplant, aber doch nie wirklich vollenden konnte.

Durch das Naturschutzgebiet Neersener Bruch vorbei am Neersener Kreuz erreichen die Radler dann nach rund 40 Kilometern den Startort Schloss Neersen.

Wie schön der Kreis Viersen ist, lässt sich am besten vom Fahrradsattel aus erfahren. Bei einer Tour können Radler Schloss Neersen und die Clörather Mühle entkunden. Sie fahren entlang der Niers und der ehemaligen Bahntrasse des Schluff

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Viersen: adelige Radtour


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.