| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Alexandra Lenz will die Probleme der Region lösen

Niederkrüchten. Die Mönchengladbacherin ist neue Regionalmanagerin der Vital-Region Schwalm-Mittlerer Niederrhein. Sie setzt bei ihrer Arbeit auf die Nähe zum Bürger Von Tim Specks

Den Mittleren Niederrhein kennt Alexandra Lenz schon aus ihrer Kindheit. "Als Kind war ich hier oft unterwegs, weil man in der Region so viel erleben konnte", sagt sie. Für die gebürtige Mönchengladbacherin war es damals nur ein kurzer Weg in die Gegend, die früher Ausflugsziel war und nun ihr Arbeitsumfeld ist: Seit Anfang Mai ist Lenz neue Regionalmanagerin der Vital-Region Schwalm-Mittlerer Niederrhein.

Die 29-Jährige soll dazu beitragen, dass das Brüggen, Schwalmtal und Niederkrüchten umfassende Gebiet sein Potenzial ausschöpft: Die Entwicklung der Region Schwalm-Mittlerer Niederrhein, ein Zusammenschluss der drei Gemeinden, soll in Zukunft über das Förderprogramm "Vital NRW" vorangetrieben werden. Bereits im Februar wurde die Lokale Aktionsgruppe (LAG) gegründet, die laut Gemeinde Niederkrüchten als "Motor der Regionalentwicklung" und Basis des Vital-Konzepts dienen soll.

Als Regionalmanagerin innerhalb dieses Konzepts gehört es nun zu Lenz' Aufgaben, das Förderprogramm zu koordinieren. Zudem soll sie das sogenannte gebietsbezogene ländliche Entwicklungskonzept (LES) umsetzen, vor allem aber auch neue Projekte anleiten, bestehende Programme koordinieren und regionale Akteure vernetzen.

"Im Moment stehe ich noch vor einer großen Menge von Aufgaben", sagt Lenz. Zu den Bereichen, in denen sie sich zukünftig einbringen will, gehören unter anderem die Demografie, soziale Teilhabe und die Integration von Flüchtlingen. "Aber auch beim Tourismus, im Bereich Naturschutz, bei der Versorgung und auch der Mobilität sind Projekte vorstellbar", sagt sie. Gerade, weil es in all diesen Bereichen in den drei Kommunen ähnliche Schwierigkeiten gebe, hätten sie sich zusammengeschlossen, um diese nun zielgerichtet anzugehen, erklärt Lenz.

Nicht nur für sie selbst ist ihre Arbeit neu, sondern auch für die Region: Mit der neu geschaffenen Stelle der Regionalmanagerin soll die Koordination einzelner Projekte in den Gemeinden nun besser organisiert werden.

Bevor die ersten Ergebnisse Lenz' Arbeit sichtbar sind, stehen für die 29-Jährige aber erst einmal Händeschütteln und viele Gespräche auf dem Programm: So ist sie in diesen Tagen nicht nur in ihrem Niederkrüchtener Büro, sondern vor allem viel in den drei Gemeinden unterwegs, um dort etwa Bürgermeister, Vereinsmitglieder oder Bürger kennenzulernen. Ihr Vorhaben: "Ich möchte viel mit den Menschen vor Ort zu tun haben."

Lenz, die zuvor in der Kölner Stadtentwicklungsplanung und einem Neusser Planungsbüro gearbeitet hat, kennt sich mit dem ländlichen Charakter des Niederrheins bereits bestens aus: In Aachen studierte sie Wirtschaftsgeografie, ihre Abschlussarbeit befasste sich mit dem Thema ländlicher Raum. "Für mich ist das Land einfach ein unglaublich spannendes Aufgabenfeld", sagt sie.

Kontakt Die neue Regionalmanagerin Alexandra Lenz ist unter der Telefonnummer 02163 980186 oder per E-Mail an die Adresse alexandra.lenz@vitalregion-Schwalm.de erreichbar.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Alexandra Lenz will die Probleme der Region lösen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.