| 00.00 Uhr

Hans-Joachim Heist
"Am Stammtisch zu meckern, hilft nicht"

Viersen. Der Schauspieler spricht über seine Rolle als Gernot Hassknecht und sein Bühnenprogramm, das er in Schwalmtal aufführt.

Sie präsentieren am 30. April in der

Achim-Besgen-Halle "zwölf Schritte zum Choleriker". Was steckt hinter dem "Hassknecht-Prinzip"?

Hans-Joachim heist Die Leute kennen den Hassknecht von seinen zwei- bis dreiminütigen Auftritten aus der "heute-show", in denen er ruhig anfängt und dann durch die Decke geht. Der Bühnenabend ist ein wenig anders aufgebaut und eher ein Coaching-Programm. Sie kennen doch diese Mentaltrainer, die "Tschakka!" rufen und uns erzählen wollen, wie wir reich, glücklich und gesund werden. Das "Hassknecht-Prinzip" parodiert diese Leute.

Aber Sie flippen schon auch aus?

Heist Natürlich wird es diese Ausraster geben, aber sehr dosiert. Wenn Hassknecht zwei Stunden lang nur ausrasten würde, könnte das weder das Publikum noch meine Stimme aushalten.

Sind Sie nach so einem Abend heiser?

heist Ich bin ja Schauspieler und habe eine ausgebildete Stimme, die ich so einzusetzen weiß, dass ich nicht heiser werde. Das Ausrasten lernt man schon in der Schauspielschule. Der eine kann das besser und der andere schlechter. Bei mir klappt das ganz gut.

Wenn Sie nach dem Abend von der Bühne gehen, sind sie dann gleich wieder Hans-Joachim Heist oder muss der Hassknecht in Ihnen erstmal wieder runterkommen? Sich zur Beruhigung vielleicht eine CD mit Meeresrauschen einlegen...

Heist ... oder so Vogelgezwitscher! Das Publikum ein paar Stunden alleine bei der Stange zu halten ist zweifelsohne anstrengend und, klar, danach muss man auch wieder ein bisschen runterkommen. Ich ziehe mich dann ein paar Minuten in der Garderobe zurück und später gibt es noch ein Gläschen Wein oder ein Bierchen. Dann ist alles wieder gut.

Kann sich ein Hassknecht in einer beschaulichen Gemeinde wie Schwalmtal überhaupt aufregen? Die Leute hier haben Platz, draußen ist es grün...

Heist ...aber wir sind ja in einer Halle, das Publikum habe ich vor mir und von der Umgebung bekommen wir überhaupt nichts mit. Ganz egal, wie beschaulich es ist, aufregen kann man sich überall.

Werden Sie auf der Straße mit Gernot Hassknecht verwechselt?

Heist Ja, ich werde fast ausschließlich als "Herr Hassknecht" angesprochen.

Aber die Leute wechseln nicht vor Angst die Straßenseite, wenn sie Sie sehen?

Heist Bis jetzt noch nicht. Die kommen und sagen: "Bitte nicht anschreien."

Lehnen Sie Angebote ab, weil Sie als Schauspieler auf die Rolle festgelegt werden?

Heist Wenn ich jetzt 35 oder 40 wäre, wäre das als Schauspieler ein Problem, würde ich auf diese Rolle festgelegt. Aber in meinem Alter ist das kein Problem, die Rolle hat mich ja auch prominent gemacht. Ich bin jetzt 65, da ist das schon okay. Ich bekomme aber auch noch andere Angebote.

Worüber kann sich Hans-Joachim Heist leidenschaftlich aufregen?

heist Im Straßenverkehr kann ich mich fürchterlich aufregen und ich glaube, das ist in den vergangenen Jahren sogar schlimmer geworden. Ich glaube aber, das liegt nicht an mir, sondern am Verkehr. Es scheinen einfach immer mehr Idioten unterwegs zu sein, das ist jedenfalls meine Vermutung.

Reiben Sie sich schon die Hände, wenn Sie abends in den Nachrichten etwa Pegida oder einen AfD-Parteitag sehen und wissen, daraus können wir etwas machen?

Heist Ja! Die Themen für Kabarettisten und Satiriker liegen ja auf der Straße. Täglich gibt es neue Aufreger und das nicht nur in der Politik. Beim Hassknecht-Programm ist auch Steuerhinterziehung ein großes Thema und die Familie. Wo kann man sich besser aufregen als im Schoß der Familie?

Sind Sie noch SPD-Mitglied?

Heist Das bin ich. Ich bin ja auch kommunalpolitisch engagiert und war sechs Jahre lang im Stadtrat. Das schaffe ich aber nicht mehr, weil ich im Moment sehr viel unterwegs bin.

Die Kommunalpolitik liefert doch auch viel Stoff für Satire, oder?

Heist Klar, Stoff gibt es überall. Vor allem aber kann man in der Kommunalpolitik noch viel bewegen, da gibt es noch richtige Möglichkeiten, auch für den Einzelnen. Nur am Stammtisch zu meckern, hilft nichts. Darum bin ich auch in die Kommunalpolitik gegangen. Auch wenn die klammen Kassen die Handlungsspielräume mittlerweile ziemlich einschränken.

Fällt es Ihnen schwerer, Sigmar Gabriel als Angela Merkel zu veralbern?

Heist Auf keinen Fall. Die Figur Gernot Hassknecht ist in keiner Partei und macht keine Unterschiede. Wer es braucht, der kriegt es.

Sie haben mal gesagt, dass Sie ein Fan von Western sind und auch in einem mitspielen würden. Stimmt das?

Heist Haben Sie eine Rolle für mich?

RTL möchte "Winnetou" neu verfilmen und die Hauptrolle ist wohl noch unbesetzt.

Heist Für mich käme wohl höchstens die Rolle des Sam Hawkens infrage. Wenn die anfragen - ich bin da offen.

KLAS LIBUDA FÜHRTE DAS GESPRÄCH.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hans-Joachim Heist: "Am Stammtisch zu meckern, hilft nicht"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.