| 00.00 Uhr

Viersen
Angeklagter soll drei Brände gelegt haben

Viersen: Angeklagter soll drei Brände gelegt haben
Der mutmaßliche Täter entschuldigte sich vor Gericht. FOTO: Fischer
Viersen. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 33 Jahre alten Viersener vor, einen Anbau, eine Hausfassade und eine Gartenlaube angezündet zu haben. Weil er zur Tatzeit unter Wahnvorstellungen litt, soll er in einer Psychiatrie untergebracht werden Von Nadine Fischer

Verteidiger Gerd Meister hält seinem Mandanten einen roten Aktenordner hin und blättert langsam ein paar Seiten um. Der Angeklagte runzelt die Stirn, der Mund ist offen, die Augenbrauen sind hochgezogen. "Puh", murmelt er, während er gestern Mittag im Landgericht Mönchengladbach auf der Anklagebank sitzt und die Seiten betrachtet. Zum ersten Mal sieht er auf Bildern, welche Spuren der Brand in dem Flachbau an der Königsberger Straße in Viersen hinterlassen hat, den der 33-Jährige noch im vergangenen Jahr bewohnte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Viersener vor, das Feuer gelegt zu haben. Auch für zwei weitere Brände auf Viersener Stadtgebiet soll er verantwortlich sein. Nach den Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der 33-Jährige schuldunfähig ist. Deshalb beantragt sie, ihn in einer psychiatrischen Klinik unterzubringen.

Meterhoch waren am 16. August aus dem Dach des eingeschossigen Baus an der Königsberger Straße die Flammen geschlagen. Fünf Notrufe gingen um 5.31 Uhr bei der Viersener Feuerwehr ein. 34 Feuerwehrleute konnten nicht verhindern, dass der Anbau komplett ausbrennt - aber zumindest, dass die Flammen auf das Nachbarhaus übergreifen. Anwohner wurden damals nicht verletzt. Der Angeklagte war nach Angaben der Polizei nicht zu Hause, tauchte aber wenig später am Tatort auf. Weil er sich in widersprüchliche Aussagen verstrickte, galt er schnell als der mutmaßliche Brandstifter. Noch am gleichen Tag stellte die Polizei Zusammenhänge zu zwei weiteren Bränden her: Der Viersener soll eine Hausfassade und eine Gartenlaube mit einer brennbaren Flüssigkeit begossen und diese angezündet haben.

Fünf Notrufe gingen im August bei der Feuerwehr ein, 34 Einsatzkräfte löschten den Brand an der Königsberger Straße in Viersen. FOTO: Jungmann

Rechtsanwalt Meister macht gestern im Gerichtssaal deutlich: "Alles, was da vorgeworfen wird, ist richtig." Sein Mandant wisse selbst nicht mehr, "welcher Teufel ihn da geritten hat". Der Angeklagte selbst gibt an, schon früher unter Verfolgungswahn gelitten, auch schon einen Selbstmordversuch unternommen zu haben. 2016 habe er eine Therapie gemacht, danach aber aufgehört, Medikamente zu nehmen, und wieder angefangen, Cannabis zu rauchen. "Dann fing das wieder an mit der Psychose. Da habe ich mich wieder verfolgt gefühlt." Warum er im Anbau an der Königsberger Straße Feuer gelegt habe - "an der Couch, mit Spiritus, glaube ich" - wisse er nicht mehr. "Ich kann mir das nicht erklären", sagt der 33-Jährige und entschuldigt sich. In den beiden anderen Fällen sei "ein Eifersuchtsfilm" abgelaufen. In dem Haus, dessen Fassade er anzündete, wohne seine Ex-Freundin. "Das könnte ich mir nie verzeihen, wenn da was passiert wäre." Die Gartenlaube gehört ihrem Bekannten. "Er hatte was mit meiner Freundin gehabt", sagt der Angeklagte - deshalb legte er dort Feuer.

Derzeit ist der Viersener in einer Klinik des Landschaftsverbands Rheinland in Köln untergebracht. Er nehme seine Medikamente, mache eine Therapie. "Jetzt bin ich ausgeglichener", sagt er. Am zweiten Prozesstag soll unter anderem einer seiner Therapeuten angehört werden.

Quelle: RP