| 00.00 Uhr

Viersen
Ausverkauftes Haus bei Frank Bühler und Gästen

Viersen. Begeisterte Besucher und interessante Gesprächspartner machten den Benefizabend zum Erfolg

"Was für eine Tuba!", ist von den Besuchern im evangelischen Gemeindehaus angesichts des gewaltigen Musikinstrumentes zu hören. Doch mit Tuba liegt das Publikum des Benefizabends "Frank Bühler und Gäste" falsch.

Der erste Überraschungsgast, der gerade von Moderator Frank Bühler angekündigt wurde und durch den Mittelgang geht, trägt keine Tuba, sondern ein Sousafon. Damit gibt es gleich zu Anfang der Veranstaltung mit dem bekannten roten Sofa eine Premiere. Denn Bühlers Gast Clive Fenton spielt Sousafon, Rudi Linges begleitet ihn am Klavier. Dass in Dülken ein Musiker aus England mit karibischen Wurzeln lebt, der bereits in der BBC Big Band und mit Rod Mason gespielt hat, erstaunt etliche Besucher.

Von Dülken ein fliegender Wechsel nach Süchteln, denn von dort stammt Fernseh- und Rundfunkmoderator Dieter Könnes. Im Gepäck hat er unter anderem Themen wie das Schulchaos mit G8 und G9, die Nachhilfe und die Flüchtlingsproblematik.

Einen Blick hinter die Kulissen der Weltumrundung mit dem Solarflugzeug "Solar Impuls 2" ermöglicht danach Hans Joachim Wüstemann. Der Mönchengladbacher ist der Chefkonstrukteur des Flugzeuges mit 17.000 Solarkollektoren. Dessen Flügel haben eine größere Spannweite als ein Jumbo.

Im Himmel gibt es auch Engel, und einen solcher ist auf der roten Couch gelandet. Aus Schwalmtal ist Hettwig Sieberichs, besser bekannt als Engel Hettwich, eingeflogen - mit mal deftigem Humor, dann wieder nachdenklich.

Die Wohnzimmeratmosphäre mit Couch, auf der die unterschiedlichsten Gäste Platz nahmen, sorgt für Überraschungen. Der Talk kam auch beim elften Mal hervorragend an und füllte jetzt die Kasse der Kita St. Elisabeth. Die Benefizveranstaltung brachte nämlich 7314,51 Euro ein.

(tre)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Ausverkauftes Haus bei Frank Bühler und Gästen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.