| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Britische Streitkräfte sagen dem Bürgermeister Goodbye

Niederkrüchten. Das 16. Fernmelderegiment will Elmpt bis September komplett verlassen. Der Umzug ist in vollem Gange.

Der Kommandeur des 16. Fernmelderegiments, Oberstleutnant Stu Whittley, und Oberstabsfeldwebel Ian Wells haben sich bei Niederkrüchtens Bürgermeister Herbert Winzen endgültig verabschiedet. Damit endet die über 60-jährige Präsenz der britischen Streitkräfte in Elmpt, dem ehemaligen Standort der Royal Air Force in Brüggen.

Beim Abschiedsbesuch im Rathaus mit Verbindungsoffizier Alistair Clark wurden gemeinsame Erinnerungen und Anekdoten ausgetauscht. Whittley überreichte Winzen als Dankeschön für die jahrzehntelange, freundliche Unterstützung der Streitkräfte ein Foto seines Fernmelderegiments vor Haus Elmpt. Außerdem schenkte er dem Bürgermeister eine Statue mit den römischen Ziffern XVI für das 16. Signal Regiment und einen "Jimmy", das Barettabzeichen des königlichen Corps der Royal Signals. Nach dem Mittagessen ging es zur Javelin Kaserne, um der letzten Einholung der Regimentsfahne beizuwohnen. "Es war ein emotionaler Tag für alle und beide Seiten fühlten deutlich, dass sie mit dem endgültigen Abzug etwas Besonderes verlieren. Die Briten sind stolz darauf, in Elmpt gedient zu haben, und die Bürger von Elmpt haben die Präsenz der britischen Streitkräfte geschätzt", teilte die Pressestelle der Britischen Armee in Deutschland mit. "Beide Seiten werden die engen und freundlichen Beziehungen vermissen."

Das 16. Signal Regiment will bis September Elmpt komplett verlasssen haben. Der Umzug nach Stafford läuft bereits.

(kai)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Britische Streitkräfte sagen dem Bürgermeister Goodbye


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.