| 00.00 Uhr

Brüggen
Brüggener Betriebe hoffen auf Glasfaser

Brüggen. Bis zum Jahresende könnte die schnelle Internetverbindung auch im Weihersfeld verfügbar sein

Für die einen ist eine Internetverbindung über Glasfaser ein noch nicht notwendiger Luxus, für die anderen ist eine leistungsfähige Internetverbindung sehr wichtig. "Wir betreiben weltweiten Handel mit 70 Ländern. Wenn wir Bildmaterial übermitteln, dann dauert das ewig", klagt beispielsweise John van Soest, Geschäftsführer der Firma Haromex im Brüggener Gewerbegebiet Weihersfeld. "Nach acht Uhr läuft gar nichts mehr", sagt er. "Wir haben deshalb schon überlegt, nach Nettetal ins Gewerbegebiet Venete umzuziehen."

Doch es gibt Hoffnung: Statt auf das Interesse von Anbieter von außerhalb zu warten, beschlossen die Gemeinde Brüggen und die Gemeindewerke, das Problem selbst in Angriff zu nehmen. "Vor einigen Monaten haben wir die Versorgung der Brüggener Gewerbegebiete mit Glasfaser ausgeschrieben", erklärt Guido Schmidt von der Wirtschaftsförderung in der Burggemeinde. "Die Gemeindewerke suchten dazu einen Anbieter, der das eigene Leerrohrnetz mit Glasfaser bestückt. Gewonnen haben wir dafür die Firma Systemec aus Venlo."

Systemec ist ein Vollservice-Business Internet Service Provider (ISP) und System-Integrator mit Hochleistungsrechenzentren in den Niederlanden und in Deutschland. "Der Vorteil für die Firmen ist, dass sie die komplette Technik und die Datenbetreuung ebenfalls über diese Firma buchen können", so Schmidt.

In Brüggen gibt es relativ viele alte Wasserrohre, die nach dem Entleeren in der Erde blieben. In diese Rohre sollen die Leerrohre eingezogen werden. "Wir vernetzen mit der Glasfaserleitung die Gewerbegebiete Christenfeld, Stiegstraße/Holtweg und Weihersfeld", sagt Nico Lottmann, Geschäftsführer der Gemeindewerke. In den Brachter Gewerbegebieten können Firmen bereits Glasfaser buchen. Ein Stück zwischen Lüttelbracht und Bracht muss noch ausgebaut werden. Dann könne auch das Weihersfeld angebunden werden, sagt Schmidt. Lottmann schätzt, dass bis zum Jahresende Glasfaser für das Weihersfeld zur Verfügung steht.

In Bracht hat die Firma Laumans schon auf Glasfaser umgestellt. "Vor allem hat sich bemerkbar gemacht, dass unsere Außendienstmitarbeiter per Notebook besser auf unseren Server zugreifen können, wenn sie unterwegs sind. Wenn früher drei Außendienstmitarbeiter gleichzeitig vom Kunden aus auf Daten zugreifen wollten, dann ging nichts mehr", erzählt Wilfried Bienen, der bei Laumans für EDV und Database-Management verantwortlich ist. "Und unser Upload von Daten geht nun auch deutlich schneller."

(bigi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen: Brüggener Betriebe hoffen auf Glasfaser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.