| 00.00 Uhr

Brüggen
Bücherei zählt weniger Leser

Brüggen. Die Bücherei in Brüggen denkt über die Einführung von E-Books nach.

Die Brüggener Gemeindebücherei verzeichnet rückläufige Zahlen bei den Lesern. Dies berichtete die Leiterin Anne Ingenrieth in der jüngsten Sitzung des Kulturauschusses der Gemeinde. Der Etat werde geringer, und es gebe weniger Einschulungen, so Ingenrieth. Für die Bücherei ist die sinkende Zahl von Erstklässlern problematisch: Unter den i-Dötzchen konnte sie normalerweise immer wieder einige Nutzer gewinnen.

Rund 18.000 Bücher gibt es in der Bücherei am Kreuzherrenplatz, darunter aktuelle Bestseller, Kinderbücher, Jugendbücher, Ratgeber und einiges mehr. Wer sich informieren möchte, welche Bücher vorhanden sind, kann den Katalog bequem online einsehen. Leseratten können auch Wünsche für Anschaffungen äußern - die Mitarbeiter entscheiden dann, was ins Angebot aufgenommen wird.

Vernetzt ist die Bücherei über die Stadtbibliothek in Viersen. Wer ein Buch lesen möchte, das in Brüggen nicht vorhanden ist, kann es über die Fernleihe bestellen. Auch soll die Einführung papierloser Bücher, so genannter E-Books, noch einmal geprüft werden. "Damals waren die Kosten dafür zu hoch", erinnerte sich Ingenrieth, "aber das heißt ja nicht, dass es für alle Zeiten so gilt". Wirtschaftsförderer Guido Schmidt lobte den Einsatz der Kolleginnen in der Bücherei: "Ihr tut weit mehr, als üblich ist, um das Angebot der Gemeinde aufrecht zu erhalten."

Geöffnet ist die Bücherei montags von 11 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr, dienstags von 16.30 bis 19.30 Uhr, donnerstags von 11 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 19 Uhr und an jedem letzten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr. Vor Karneval sollten sich die Bücherfreunde noch mit Lesestoff eindecken: Am Rosenmontag und Veilchendienstag ist geschlossen. Der Leseausweis wird für 365 Tage ausgestellt. Er kostet für Erwachsene acht Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre vier Euro. Familien zahlen zwölf Euro.

(bigi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen: Bücherei zählt weniger Leser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.