| 00.00 Uhr

Viersen
Bürgern fehlen Bänke am Busbahnhof

Viersen. Die wenigen verbliebenen Sitzgelegenheiten an den Haltestellen sind bei Wartenden begehrt Von Nadine Fischer

Fast täglich fährt Gerda Turba mit dem Bus. "Wenn ich zum Arzt muss oder etwas anderes zu erledigen habe", sagt die 85-Jährige. Und fast täglich ärgert sie sich, während sie auf den Bus wartet: "Am Busbahnhof Viersen fehlen so viele Bänke, das ist doch kein Zustand."

Gerda Turba arbeitet ehrenamtlich für die evangelische Kirchengemeinde Viersen, "ich habe häufig mit Älteren zu tun", sagt sie. Auch von ihnen höre sie immer wieder Klagen darüber, dass es am Busbahnhof nicht genügend Sitzgelegenheiten an den Haltestellen gebe.

An einem Bussteig sind nur noch die Verankerungen für die Bänke übriggeblieben, an anderen Haltestellen stehen ein oder zwei Bänke. Gerda Turba wartet meist dort, wo der Bus in Richtung Bockert fährt. "Da gibt es zwei Bänke", sagt sie. Die seien sehr begehrt, würden auch von Wartenden genutzt, deren Bus an einer der anderen Haltestellen abfahre. "Im Laufe der Zeit sind das dort immer weniger Bänke geworden", hat die 85-Jährige beobachtet. "Plötzlich sind sie weg, und ich frage mich: Waren sie kaputt? Sind sie gestohlen worden?"

"Das Problem ist bekannt und wird bearbeitet", sagt Stadtsprecher Frank Schliffke. Mindestens seit 2013 gebe es immer wieder Schäden durch Vandalismus an den Bänken, würden einzelne Bänke erneuert. Die Verwaltung sei dabei, Details zur Lösung des Problems zu ermitteln. Das Thema werde auch heute im Ausschuss für Bauen, Umwelt und Klimaschutz behandelt (18 Uhr, Forum, Rathausmarkt 2). Es würden zudem Gespräche mit dem Hersteller der Bänke geführt. Gerda Turba hätte nichts dagegen, wenn die Metallbänke durch Modelle aus anderen Materialien ersetzt würden, denn: "Im Winter friert man darauf sehr", sagt sie. Aber Metallbänke seien besser als keine Bänke.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Bürgern fehlen Bänke am Busbahnhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.