| 00.00 Uhr

Viersen
Chancengleichheit ist der Leitgedanke

Viersen: Chancengleichheit ist der Leitgedanke
Die Gesamtschule startete in der ehemaligen Hauptschule Rahser. FOTO: Busch
Viersen. Die Anne-Frank-Gesamtschule in Viersen feiert 25. Geburtstag. Was vor einem Vierteljahrhundert mit 168 Schülern und 15 Lehrern in der Kreisstadt startete, ist heute eine Einrichtung mit knapp 1300 Schülern und mehr als 110 Lehrern. Von Bianca Treffer

"Gesamtschule = Eintopf", "Gesamtschule: ein unsinniger Vorschlag" oder "Gesamtschule auf jeden Fall verhindern" - wer 25 Jahre zurückgeht, findet Schlagzeilen, die zeigen, wie hoch einst die Wogen in Viersen schlugen, als die Idee der Gründung einer Gesamtschule auftauchte.

Doch das gehört auf der ganzen Linie der Vergangenheit an. Heute ist die Anne-Frank-Gesamtschule nicht mehr aus der Viersener Schullandschaft wegzudenken. Sie ist eine Schulform, die Jahr für Jahr eine größere Nachfrage an Schülern sowohl für die fünften Klassen als auch die Oberstufe hat, als sie aufnehmen kann.

Es kommt regelmäßig zu einem sogenannten Anmelde-Überhang, wobei auch gerade der Zulauf von Seiteneinsteigern zur Oberstufe kontinuierlich größer geworden ist. "Wir können nicht weiter wachsen, die räumlichen Bedingungen lassen es nicht zu", informiert Schulleiter Dr. Martin Landman. Die Schule hat indes eine Besonderheit. Sie ist auf zwei Standorte verteilt. Die fünften bis achten Schuljahre sind am Standort Rahser untergebracht, während die übrigen Schüler den Standort Lindenstraße besuchen.

Los ging es am 1. August 1990 im Gebäudekomplex der ehemaligen Hauptschule Rahser. Damals erfolgte der Start mit sechs fünften Klassen. Etwas, dass sich bis heute gehalten hat. Die Gesamtschule läuft komplett sechszügig. Da es im Rahser nur Platz für die fünften und sechsten Klassen gab, zog die Schule 1992 mit den siebten Klassen in das einstige Gebäude des Humanistischen Gymnasiums Viersen an der Lindenstraße um. Da zu diesem Zeitpunkt schon klar war, dass es weitere Platzproblem geben würde, ging eine Ausschreibung für einen Neubau im Rahser an den Start. Der konnte am 1. Dezember 1996 eröffnet werden, um die Jahrgänge sieben und acht aufzunehmen. Mittlerweile blickt die Gesamtschule auf 17 Abitur-Jahrgänge zurück, bei denen 1066 Schüler das Abi gemacht haben. Waren es 1999 beim ersten Abi-Jahrgang 53 Schüler, so pendelt die Zahl mittlerweile zwischen 70 bis 80 Schülern.

Stolz ist die Schule, dass in den vergangenen Jahren jeweils über 50 Prozent der Schüler generell die Qualifikation für die Oberstufe erreichten und das ansonsten alle einen ordentlichen Haupt- oder Realschulabschluss ihr eigenen nennen können. "Wir haben grundsolide ausgebildete Schüler, die gerne von der Wirtschaft genommen werden", betont Matthias Schneider, didaktischer Leiter. Die Berufsorientierung wird an der Anne-Frank-Gesamtschule großgeschrieben. Generell lautet das Schulmotto "Sich wohlfühlen, etwas leisten, Verantwortung übernehmen" und dabei ist es egal, ob es ein guter mittlerer Schulabschluss oder ein Abitur ist.

"Für uns ist es wichtig, dass unsere Schüler alle die gleichen Chancen erhalten und ihren Weg gehen können, ob nun später über Ausbildung und Studium", sagen Landman und Schneider. Ob stärkerer oder schwächerer Schüler, ein jeder erhält über die vielen Schulangebote seine Förderung bzw. Forderung. Der Leitgedanke der Chancengleichheit bestimmt das Schulleben seit einem Vierteljahrhundert. Der Ganztag mit einem breitgefächerten AG-Programm zeichnet die Gesamtschule zudem aus. Die Schule sieht sich gut aufgestellt und hat eigentlich nur einen großen Traum und das ist die Zusammenlegung am Standort Rahser. Denn das Pendeln zwischen den beiden Standorten kostet die Lehrer viel Zeit, die sie lieber in pädagogische Arbeit investieren würden.

Ein Wunsch wurde dagegen vor 20 Jahren bereits erfüllt. "Eigentlich feiern wir nämlich ein doppeltes Jubiläum", bemerkt Dr. Landman. Denn zu den 25 Jahre Gesamtschule kommen noch 20 Jahre mit dem Namen "Anne Frank": 1995 bat die Schulkonferenz die Stadt Viersen um eine Umbenennung der städtischen Gesamtschule Viersen in die Anne-Frank-Gesamtschule. Ein Name, der durch all die Jahre auch ein Motto ist. Der Name steht als Aufruf gegen Diskriminierung, Antisemitismus und Rassismus. Hingegen sind Toleranz und ein Miteinander in Frieden gefordert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Chancengleichheit ist der Leitgedanke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.