| 00.00 Uhr

Viersen
Den Strick um den Hals: Hans Gerzlich zeigt Satire aus den Chefetagen

Viersen. Viersen Wäre da nicht das dramatische Detail des durchgeschnittenen Galgenstricks anstelle einer Krawatte gewesen, Hans Gerzlich wäre glatt als Außenhandelskaufmann durchgegangen. So aber hinterfragte der studierte Wirtschaftswissenschaftler im Kulturforum von Schloss Dilborn satirisch pointiert die Welt der Chefs und Mitarbeiter. Er persiflierte die Deutungshoheit von Managementbegriffen und ergänzte diese um erfundene Varianten. So ließ er den Robinson-Manager ums Überleben kämpfen, während dieser auf Freitag wartet und das Management by Surprise auf den Überraschungseffekt nach Entscheidungen setzt.

Auf der Suche nach dem gläsernen Konsumenten durchforstete Gerzlich das Payback-System. Die Businessszene bot dem Seiteneinsteiger ins Kabarett das Rahmenprogramm, um gesellschaftliche Auffälligkeiten, aktuelle Floskeln und Begleit-Erscheinungen der Politik satirisch hintergründig und zuweilen gerne provokant überspitzt zu sezieren. In großer Pointen-Dichte jonglierte Gerzlich mit den Gegensätzen einer Zeit, in der das Wissen der Menschheit so hoch ist wie nie zuvor und die Informationsflut zum undurchdringlichen Dschungel wird.

Treffend imitierte er wie nebenbei Stimmlagen der Politprominenz und Unterhaltungsbranche, um schließlich festzustellen, dass eigentlich auch Politik ein Showgeschäft ist. Hans Gerzlich bestach mit intelligentem Witz, treffenden Seitenhieben und unerwarteten Querverbindungen. Dazu entwarf er unkonventionelle Gedankenketten, so witzig wie hintergründig. (aw)

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Den Strick um den Hals: Hans Gerzlich zeigt Satire aus den Chefetagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.